Marzahn/Neukölln/Kreuzberg/Friedrichshain

Wieder brennen gleich mehrere Autos in Berlin

Die Feuerwehr ist in der Nacht zu Sonnabend zu mehreren Bränden in Marzahn und Neukölln ausgerückt. In allen Fällen wurden keine Menschen verletzt. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

Anwohner eines Wohnhauses in der Märkischen Allee alarmierten gegen 23.40 Uhr die Feuerwehr und die Polizei, nachdem sie einen neben einem Lebensmitteldiscounter stehenden brennenden Papiercontainer sowie einen an der Märkischen Allee in Flammen stehenden „Mercedes“ entdeckt hatten.

Am Lausitzer Platz in Kreuzberg beobachteten Passanten einen Mann dabei, wie er Autoreifen zerstach. Der Mann entkam unerkannt. In der Dirschauer Straße in Friedrichshain steckten Unbekannte einen Mercedes in Brand. Ein Passant bemerkte die Flammen, das Fahrzeug wurde dennoch stark beschädigt. Ebenfalls in Friedrichshain versuchte ein Unbekannter, in der Gabriel-Max-Straße einen BMW anzuzünden. Ein Zeuge beobachtete eine Rauchschwade, die sich aber wieder auflöste.

Ein 44-jähriger Passant alarmierte gegen 2.50 Uhr die Feuerwehr in die Bornsdorfer Straße in Neukölln, nachdem er einen brennenden Kleintransporter bemerkt hatte.

Bislang unbekannte Täter zündeten gegen 3.45 Uhr auf dem Hinterhof eines Wohnhauses in der Wipperstraße liegenden Müll an. Darüber hinaus setzten die Unbekannten im Hausflur Zeitungspapier in Brand. Ein Anwohner bemerkte das Feuer und alarmierte die Feuerwehr, die den Brand löschten.

Der Staatsschutz ermittelt, ob die Taten politisch motiviert waren.