Oranienburg

Evakuierung wegen Bombensprengung

Wegen der Sprengung einer Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg müssen in Oranienburg am Donnerstag ab 8 Uhr mehr als 4000 Menschen ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Rund um den Fundort im Süden der Stadt im Landkreis Oberhavel wird zur Sicherheit ein Sperrkreis mit 850 Meter-Radius eingerichtet. Der Blindgänger hat nach Angaben der Stadtverwaltung einen chemischen Langzeitzünder.

Die Sprengung ist zwischen 11 bis 11.30 Uhr geplant. Der Bahnverkehr soll nicht beeinträchtigt sein, aber es fallen einige Buslinien aus.

Bereits Anfang November des vergangenen Jahres mussten nach dem Fund eines Blindgängers auf dem gleichen Areal auch gut 4000 Menschen für mehrere Stunden den Sperrkreis verlassen. Der Fundort „Kuhwiese“ liegt zwischen Rhein- und Ruhrstraße.