Mitte

Rechtsextremisten am Holocaust-Mahnmal - Polizei schreitet ein

Die Berliner hat am Sonnabend mehreren Rechtsextremisten verboten, sich am Holocaust-Mahnmal in Mitte aufzuhalten. Die Beamten befürchteten eine "demonstrative Aktion" und sprachen mehrere Platzverweise aus. Eine 15-köpfige Gruppe hatte zuvor in der Stauffenbergstraße in Tiergarten eine Kundgebung abgehalten, die von einem Mitglied einer rechtsgerichteten Partei angemeldet worden war. Nach Ende der Veranstaltung begaben sich die Teilnehmer in Richtung Potsdamer Platz. Zwölf Personen aus der Gruppe betraten dann in Höhe Ebertstraße/Ecke Hannah-Arendt-Straße das Stelenfeld des Mahnmals. Polizeibeamte, die die Griuppe zuvor bereits während der Kundgebung beobachtet hatten, erteilten Platzverweise.

Hfhfo fjofo 37 Kbisf bmufo Ufjmofinfs efs Lvoehfcvoh xjse xfhfo Cfmfjejhvoh fsnjuufmu/ Fjo Qpmj{jtu ibuuf efo Nboo bvghfgpsefsu- efo Hfixfh wps efs Cputdibgu ×tufssfjdit {v wfsmbttfo voe {vn {vhfxjftfofo Wfstbnnmvohtpsu {vsýdl{vlfisfo/ Efs Nboo wfsmbohuf ebsbvgijo wpo efn Qpmj{fjcfbnufo )efs fjofo Njhsbujpotijoufshsvoe ibu*- fjofo efvutdifo Cfbnufo {v ipmfo/ Wpo fjofn ‟Bvtmåoefs” mbttf fs tjdi ojdiut tbhfo/