Lichtenberg/Köpenick/Neukölln

Rechtsextreme Farbschmierereien in drei Bezirken

In drei Berliner Bezirken wurden am Sonntagmorgen und in den frühen Abendstunden verfassungswidrige Symbole mit nationalsozialistischem Hintergrund festgestellt

Der Fahrer eines Sattelzuges stellte kurz vor 11 Uhr mit Farbe aufgesprühte Symbole an den Flächen seines an der Fritz-Lesch-Straße in Alt-Hohenschönhausen abgestellten Fahrzeuges fest. Unbekannte hatten Hakenkreuze und SS-Runen auf die Zugmaschine, die Plane und die Reifen des Lastkraftwagens geschmiert.

Kurz vor 18 Uhr entdeckte ein Zeuge rund um ein Köpenicker Einkaufszentrum rechtsextreme Kürzel und Symbole des Nationalsozialismus. Alarmierte Polizeibeamte stellten an den Wänden der Unterführung der Bahntrasse auf einer Ausdehnung von etwa 20 Metern aufgebrachte Siegrunen und Hakenkreuze fest. Zusätzlich hatten die unbekannten Täter die Wände mit zahlreichen Buchstaben- und Zahlencodes der rechtsextremen Szene in schwarzer Farbe besprüht.

Ebenfalls gegen 18 Uhr teilte ein Anrufer der Polizei mit, dass unbekannte Personen mit blauer Farbe ein Hakenkreuz auf eine Friedhofsmauer an der Hermannstraße geschmiert hatten.

Die Polizei leitete Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein.