Oberschöneweide

Misshandeltem Säugling geht es besser

Drei Tage nach der schweren Misshandlung ihres Babys durch ihren ehemaligen Lebensgefährten steht die Mutter Anna K. noch immer unter Schock. „Ich kann gar nicht begreifen, was in meinen Freund vorgegangen ist, wie er die kleine Viktoria so verletzen konnte“, sagte die 27-Jährige aus Oberschöneweide am Donnerstag. Wie berichtet, musste das zwei Monate alte Baby am Dienstag mit Hämatomen und einer blutenden Wunde im Gesicht in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 36 Jahre alte Vater des Kindes wurde festgenommen. Inzwischen hat ein Richter Haftbefehl wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen erlassen.

„Mein Baby muss noch zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben, aber Viktoria geht es schon ein bisschen besser“, sagt die aus Polen stammende Mutter, die seit fünf Jahren in Berlin lebt. Dabei hat die junge Frau Mühe, ihre Tränen zu unterdrücken. Während ihr achtjähriger Sohn Micha und dessen siebenjährige Schwester Marka in der Schule waren, hatte Anna K. das Jugendamt aufgesucht. Ihr ehemaliger Freund und Vater des Kindes, von dem sie sich schon vor der Geburt des Kindes getrennt hatte, sollte die kleine Viktoria in dieser Zeit beaufsichtigen.

Offenbar hatte der 36-Jährige das Kind mehrfach geschlagen. Was ihn dazu gebracht haben kann, ist noch ungeklärt. Bei der Rückkehr in ihre Wohnung an der Großen Straße fand die Muter ihr Kind verletzt und schreiend vor. Als Anna K. den Vater darauf ansprach, wurde nach ihren Angaben auch sie geschlagen. Anna K. alarmierte sofort die Feuerwehr; sie brachte das Baby mit einem Rettungswagen in eine Klinik. Anschließend alarmierte die Mutter die Polizei, die den Vater von Viktoria sofort festnahm. plet/pol