Steglitz

Mitschüler prügeln 17-Jährigen krankenhausreif

Ein 17-Jähriger ist auf dem Gelände einer Steglitzer Schule von Mitschülern brutal zusammengeschlagen worden. Er erlitt dabei eine Gehirnerschütterung, eine Platzwunde an der Nase sowie Prellungen und Abschürfungen an Gesicht und Oberkörper. Die Verletzungen mussten in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Der 17-Jährige wollte nach Unterrichtsende gegen 15 Uhr das Schulgelände verlassen, als er von vier Mitschülern umringt und geschlagen wurde. Dabei schlug ihm einer der Tatverdächtigen mit einem Schlagring auf die Nase. Dann drängte das Quartett sein Opfer in Richtung einer größeren Gruppe Jugendlicher. Dort bekam er Tritte und Schläge gegen Kopf und Oberkörper. Ein vorbeifahrender Autofahrer bemerkte ein die Prügelei, hielt seinen Wagen an und schrie die Schläger an. Schließlich ließen sie von ihrem Opfer ab und flüchteten. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung übernommen.