Pankow/Neukölln/Mitte

Brandstifter halten erneut Berlin in Atem

In Berlin ist es am Sonnabend erneut zu neuen Brandstiftungen gekommen, durch die aber zum Glück niemand verletzt wurde. In Prenzlauer Berg entdeckte gegen 14 Uhr eine Passantin einen brennenden Papiermülleimer im Hausflur eines Mietshauses in der Schönhauser Allee. Einem Hausbewohner gelang es, den Brand selbst zu löschen Rund zehn Minuten später stellte eine Frau in der Wörther Straße – ebenfalls - in Prenzlauer Berg einen brennenden Mülleimer im Hausflur eines Wohnhauses fest. Auch in diesem Fall konnte ein Anwohner den Brand löschen.

In der Schwedter Straße in Mitte brannte es innerhalb von drei Stunden gleich zwei Mal: Gegen 12 Uhr 45 brannte ein Abfalleimer in einem Hausflur. Gegen 15 Uhr 45 zündete ein Brandstifter einen Karton mit Papier in einem Nachbarhaus an. Beide Male Fällen musste die Feuerwehr anrücken.

Am Abend traf es dann wieder Neukölln. Mieter eines Wohnhauses in der Hermannstraße bemerkten gegen 21 Uhr in im Hausflur brennende Papierkartons und alarmierten Polizei und Feuerwehr. Da der 32-jährige Mitarbeiter eines angrenzenden Imbisses mit einem Eimer Wasser zu Hilfe kam, konnte das Feuer umgehend gelöscht werden.