Mitte

Drogenhändler kollabiert bei Festnahme

Ein 36 Jahre alter mutmaßlicher Drogenhändler ist am Samstag bei seiner Festnahme in Berlin-Mitte zusammengebrochen. Ersten Ermittlungen zufolge soll er im Mund aufbewahrte Betäubungsmittel heruntergeschluckt haben, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Die Polizei hatte den Mann am U-Bahnhof Rosenthaler Platz auf frischer Tat ertappt. Als sie ihn festnehmen wollten, kollabierte er. Die Polizisten forderten einen Rettungswagen an, der den Mann in eine Klinik brachte.

Bei der Durchsuchung der Kleidung des 36-Jährigen fanden die Ermittler ein zur Fahndung ausgeschriebenes Handy, das einer 82-Jährigen am Vortag in Mitte geraubt worden war. Ob der Drogenhändler den Raub begangen hat, wird nun ermittelt.