Charlottenburg

Auto nach fingiertem Unfall gestohlen

Ein ungewöhnlicher Fall von Autodiebstahl in Charlottenburg beschäftigt seit der Nacht zu Montag die Kriminalpolizei. Vier Unbekannte waren mit einem Audi offenbar mit Absicht auf einen vorausfahrenden BMWX5 aufgefahren, bedrohten dann Fahrer und Beifahrer mit Schusswaffen und suchten mit dem erpressten Auto das Weite. Die beiden Überfallenen blieben unversehrt.

Die spektakuläre Autoentführung spielte sich gegen 23.30 Uhr auf der Zillestraße ab. Nach ersten Erkenntnissen hatte der 48-jährige BMW-Fahrer an der Kreuzung Kaiser-Friedrich-Straße gehalten, als sein Fahrzeug von einem Audi gerammt wurde.

Als Hasan B. und sein Beifahrer sich den Unfallschaden ansehen wollten, wurden beide plötzlich von den vier Audi-Insassen mit Schusswaffen bedroht. Das Quartett verlangte von den überrumpelten Männern die Herausgabe der Fahrzeugschlüssel. Anschließend stiegen je zwei der Unbekannten in die Fahrzeuge und verschwanden mit den beiden Autos.

Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Der Zwischenfall erinnert an frühere Carnapping-Fälle. Ungewöhnlich ist aber, dass die Angreifer zuvor einen Unfall provozierten.

( pol )