Charlottenburg

Intensivtäter überfallen Supermarkt und werden gefasst

Zivilfahnder der Berliner Polizei haben in der Nacht zu Donnerstag in Charlottenburg zwei Räuber sowie einen Komplizen kurz nach dem Überfall auf einen Lebensmittelmarkt festgenommen.

Gegen 22.45 Uhr hatten Polizisten einen vor dem Supermarkt stehenden blauen BMW mit vier Insassen davonbrausen sehen. Wie sich herausstellte, hatten unmittelbar zuvor zwei mit Schusswaffen bewaffnete Täter das Verkaufspersonal zum Öffnen des Tresors gezwungen und drei gefüllte Kasseneinsätze erbeutet.

Die Beamten nahmen sofort die Verfolgung auf, konnten in der Nähe das Fahrzeug stoppen und drei der Insassen festnehmen. Dabei handelte es sich um zwei Heranwachsende im Alter von 19 und 21 Jahren sowie einen 13-Jährigen.

Nach ersten Erkenntnissen agierte der bereits als Intensivtäter geführte 21-Jährige als mutmaßlicher Kopf der Gruppe. Er hatte die Ausführung des Überfalls durch den 19-Jährigen und seinen minderjährigen Bruder aus dem Tatfahrzeug heraus verfolgt. Der für den Überfall als Fluchtwagenfahrer „eingespannte“ 18-Jährige ist derzeit flüchtig und ebenfalls als Intensivtäter polizeibekannt.

Die Polizisten beschlagnahmten den BMW. Die beiden festgenommenen Heranwachsenden werden zum Erlass eines Haftbefehls dem Ermittlungsrichter vorgeführt.