Mitte

Fünf Jugendliche nach Überfall in U-Bahn festgenommen

Auf dem Alexanderplatz in Berlin-Mitte hat eine fünfköpfige Jugendbande am Montagabend einen Raubzug begangen. Die zwei 14- und zwei 15-Jährigen sowie ein 17-Jähriger hatten gegen 19 Uhr zwei 14- und 15-jährige Jungen am Alexanderhaus angehalten und umringt.

Der 14 Jahre alte Haupttäter stieß den Gleichaltrigen vor sich her und trat dann abgedeckt von seinen Komplizen auf ihn ein. Er entriss dem Überfallenen sein Baseballcap und seine Kopfhörer. Zusammen flüchtete die fünfköpfige Bande in den U-Bahnhof Alexanderplatz, stieg in die U5 in Fahrtrichtung Hönow und wartete auf das „Zurückbleiben!“-Signal.

Inzwischen hatten jedoch Zeugen des Überfalls Polizisten alarmiert, die sich wegen einer Veranstaltung am Alexanderplatz aufhielten und die Verfolgung aufnahmen.

Zudem wurde offenbar auch der Fahrer der U-Bahn alarmiert, der mit seinem Zug, in den die Täter gestiegen waren, nicht wie vorgesehen losfuhr. Die Beamten konnten anschließend alle fünf Täter in der U-Bahn festnehmen. Sie erwartet jetzt ein Verfahren wegen gemeinschaftlichen Raubes.