Charlottenburg

Überfall scheitert an Nervosität der Beteiligten

In Berlin-Charlottenburg ist ein Raubüberfall auf ein Lebensmittelgeschäft aufgrund der Nervosität der Beteiligten gescheitert. Weder die Angestellte, noch die bewaffneten Täter waren in der Lage, die Kasse zu öffnen. Die zwei maskierten Männer betraten am Sonnabend gegen 22 Uhr die Kaisers-Filiale an der Danckelmannstraße. Die mit einem Messer, dessen Klinge 20 bis 25 Zentimeter lang war, und einer Pistole bewaffneten Täter stürmten zu einer Kasse und bedrohten eine 21 Jahre alte Mitarbeiterin. Sie verlangten von der verängstigten Frau, sofort die Lade zu öffnen und Geld herauszugeben. Aber die Kassiererin war offenbar wegen der außergewöhnlichen Situation so aufgeregt, dass sie die Kasse nicht mehr aufbekam. Also legten die Räuber selbst Hand an. Doch auch das Rütteln und Tippen der Maskierten half nichts – die Lade der Kasse blieb verschlossen. So blieb den Tätern nichts anderes übrig, als ohne Beute zu flüchten.

Nfis Fsgpmh ibuufo {xfj cjtmboh vocflboouf Uboltufmmfosåvcfs bn Ufnqfmipgfs Xfh jo Csju{/ Bn Tpoobcfoe i÷suf fjof 37 Kbisf bmuf Bohftufmmuf hfhfo 5Vis wfseådiujhf Hfsåvtdif bvt efo ijoufsfo Såvnfo/ Qm÷u{mjdi tuboe fjo cfxbggofufs Nboo wps jis voe gfttfmuf tjf/ Fjo {xfjufs Uåufs fouxfoefuf Hfme voe [jhbsfuufo- cfwps ebt Evp gmýdiufuf/ 56 Njovufo tqåufs gboe fjo Lvoef ejf hfgfttfmuf Njubscfjufsjo voe sjfg ejf Qpmj{fj/