A2

Fahrerflucht nach tödlichem Unfall - Fahrer stellt sich

Nach einem tödlichen Unfall mit Fahrerflucht am Freitag auf der Autobahn 2 bei Magdeburg hat sich der mutmaßliche Verursacher der Polizei gestellt. Am späten Freitagnachmittag meldete sich ein 29 Jahre alter Berliner auf einer Wache in Nordrhein-Westfalen, wie die Polizei am Samstag in Magdeburg mitteilte.

Er sei zusammen mit einem Rechtsanwalt erschienen und habe sich in seiner ersten Vernehmung nicht zum Geschehen geäußert. Er habe lediglich angegeben, an dem Unfall „beteiligt“ gewesen zu sein. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann wieder entlassen. Gegen ihn wird wegen Fahrerflucht ermittelt.

Der Unfallverursacher war am Freitag nach dem Crash geflüchtet. Laut Polizei war sein Wagen mit hoher Geschwindigkeit auf einen Pkw aufgefahren. Durch den Aufprall überschlugen sich die Fahrzeuge mehrmals. Der zweite Pkw fing Feuer und brannte aus. Der Fahrer starb in den Flammen. Seine Identität ist noch unklar. Sein Auto war in Polen zugelassen.

Der Unfallverursacher rannte weg, seine Spur verlor sich an einer Tankstelle.

( BMO )