Mitte

Bus bleibt unter der Charité stecken

Foto: Steffen Pletl

Weil der Fahrer offenbar die Höhe seines Reisebusses unterschätzte, ist er mit dem Fahrzeug in einer Unterführung stecken geblieben. Der 55 Jahre alte Busfahrer fuhr am Sonnabend gegen 1 Uhr auf der Luisenstraße in Richtung Invalidenstraße. Ein über der Fahrbahn hängendes Schild, das auf die maximale Durchfahrtshöhe hinweist, umfuhr der Mann. Auch die an der Gebäudeüberführung der Charité angebrachten Verkehrsschilder missachtete er. Daraufhin prallte er mit dem Busdach gegen die Betondecke der 3,30 Meter hohen Durchfahrt und blieb schließlich stecken. Dadurch rissen Teile der Decke ab, auch das Fahrzeug wurde stark beschädigt. Die Feuerwehr zog den Bus schließlich heraus. Die Luisenstraße war während der Bergungsarbeiten für etwa 90 Minuten in beide Richtungen gesperrt. Der Fahrer erlitt einen leichten Schock.