Steglitz

Betrunkener 21-Jähriger bei Randale kaum zu bändigen

Nach einem Polizeieinsatz in Berlin-Steglitz endete die Nacht zu Donnerstag für einen 21-Jährigen im Polizeigewahrsam. Gegen 1.15 Uhr hatte der offensichtlich alkoholisierte Mann zunächst ein an der Bushaltestelle Rathaus Steglitz wartendes Pärchen belästigt und bedroht. Es flüchtete in ein Lokal an der Schloßstraße und alarmierte die Polizei. Der Täter setzte dem 21-jährigen Mann und seiner gleichaltrigen Freundin nach, zückte eine Spraydose sowie ein Feuerzeug und drohte, beide anzuzünden.

Nachdem der Täter des Lokals verwiesen worden war, ging er zu einer gegenüberliegenden Tankstelle. Als die alarmierten Einsatzkräfte der Polizei ihn dort entdeckten, richteten sich seine Aggressionen nun gegen die Polizisten. Um sich seiner Festnahme zu entziehen, ergriff der 21-Jährige einen Glasaschenbecher und schlug ihn in das Gesicht eines Polizeioberkommissars, der dadurch eine Jochbeinprellung erlitt. Erst durch einen gezielten Faustschlag konnte der Angreifer von weiteren Widerstandshandlungen abgebracht werden. Im Zuge der Festnahme stürzte der Alkoholisierte mit den Beamten in ein Warenregal und verletzte sich dabei am rechten Ohr. Auf der Gefangenensammelstelle, wohin er zwecks Blutentnahme und erkennungsdienstlicher Behandlung gebracht worden war, setzten sich die Aggressionen des Heranwachsenden fort. Hier griff der junge Mann einen Polizeiangestellten an, der dabei eine Schürfwunde am rechten Handrücken erlitt. Der Angestellte und der verletzte Polizeioberkommissar blieben im Dienst. Nach der Ausnüchterung konnte der Festgenommene die Gefangenensammelstelle wieder verlassen.

Gegen den 21-Jährigen wird nun unter anderem wegen Bedrohung, gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.