Pankow

Demenzkranker verfährt sich und landet in Gleisbett

Ganz falsch abgebogen, aber am Ende doch noch großes Glück gehabt: Ein demenzkranker Mann verfuhr sich in der Nacht zum Donnerstag und geriet mit seinem Wagen auf das Gleisbett der Straßenbahn in Berlin-Pankow. 300 Meter war er nach Angaben der Polizei auf den Schienen unterwegs, auf denen ihm glücklicherweise kein Zug entgegenkam.

Der von Passanten alarmierte Rettungsdienst brachte den verwirrt wirkenden Mann zur stationären Behandlung in eine Klinik. Feuerwehrleute zogen das Auto von den Schienen. Der 76-Jährige war bei dem Unfall von der Esplanade verbotswidrig nach links in die Berliner Straße abgebogen. Am Ende der Irrfahrt als „Tram mit vier Rädern“ an der Ecke Vinetastraße streifte er eine Fahrplansäule und umfuhr das Fußgänger-Schutzgitter, bevor er zum Stehen kam. Bis zur Bergung des Autos von den Schienen war der Verkehr der Linien M 1 und M 50 für rund 20 Minuten unterbrochen.