Brandenburg

Mehrere Unfälle mit Bussen - Sachschaden und totes Reh

Gleich mehrere Busse waren auf Brandenburgs Straßen zu Wochenbeginn in Unfälle verwickelt. In Dabendorf (Teltow-Fläming) kollidierten zwei Autos mit einem Linienbus, nachdem beide zuvor schon wegen eines Vorfahrtfehlers zusammengestoßen waren. Während die beiden Pkw-Fahrer verletzt ins Krankenhaus gebracht wurden, kam der Fahrer des leeren Buses mit dem Schrecken davon. Den Sachschaden gab die Polizei mit rund 10.000 Euro an.

Auf der Bundesstraße 102 zwischen Schwanebeck und Lütte (Potsdam-Mittelmark) erfasste ein Linienbus am Montagmorgen ein Reh. Zwar blieben der Fahrer und die zehn Fahrgäste unverletzt, sie mussten aber in einen Ersatzbus umsteigen. Das Reh überlebte den Aufprall nicht. Der Schaden wird hier auf einige hundert Euro geschätzt.

Bereits am Sonntagnachmittag platzte an einem Reisebus mit 33 Passagieren auf der Autobahn 115 ein Reifen. Zwischen den Anschlussstellen Kleinmachnow und Potsdam-Babelsberg konnte ein 43 Jahre alter Autofahrer den Reifenteilen nicht mehr ausweichen und überrollte sie.Laut Polizei wurde niemand verletzt. Nach einer Reparatur konnte der Bus weiterfahren. Der Schaden soll einige hundert Euro betragen.