Brandenburg

Weiträumige Sperrungen nach Bombenfund in Cottbus

Vor der Entschärfung einer 50-Kilo-Fliegerbombe in Cottbus hat dort am Donnerstagvormittag die Evakuierung von angrenzenden Häusern begonnen. Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt und Polizeibeamte forderten die Bewohner zum Verlassen ihrer Häuser auf. Feuerwehrleute bringen ältere Menschen auf Wunsch zum Ausweichquartier in der Sporthalle der Lausitz-Arena. Der Blindgänger war am Mittwoch bei Bauarbeiten auf dem Gelände des Blutspendezentrums neben dem Klinikum gefunden worden und kann nicht abtransportiert werden.

Bis 13 Uhr müssen nach Auskunft der Stadtverwaltung etwa 500 Anwohner sowie 90 Patienten eines Bettenhauses ihre Quartiere verlassen haben. Davon ist auch das DRK-Blutspendezentrum und eine Kita betroffen. Dann soll das Areal unweit des Hauptbahnhofes weiträumig abgesperrt werden. Der Verkehr der Straßenbahnlinien 2 und 4 in der Thiemstraße wird eingestellt. Autofahrern wurden Umleitungen empfohlen. Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes beginnen dann mit der Entschärfung des Sprengkörpers. Für Fragen von Betroffenen ist ein Bürgertelefon mit der Nummer 0355 632321 geschaltet.