Moabit

Kapitän zu betrunken zum Anlegen

Einer Streife der Wasserschutzpolizei fiel am Dienstagnachmittag in Moabit ein Güterschiff auf, das mehrfach versucht hatte, am Ufer des Berlin-Spandauer-Schiffahrtskanal anzulegen. Bei einer daraufhin durchgeführten Kontrolle des 67 Meter langen Schiffes und seines 62 Jahre alten Kapitäns, bemerkten die Beamten in dessen Atemluft einen deutlichen Alkoholgeruch. Eine gegen 17.45 Uhr durchgeführte Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 3,1 Promille. Die Beamten nahmen den schwankenden Mann mit zur Blutentnahme. Zur Sicherung des Strafverfahrens wurde auf richterliche Anordnung eine Sicherheitsleistung von 500 Euro genommen. Den Betrunkenen erwartet nun ein Strafermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Schiffsverkehr.