Tempelhof

Schüler an Stuhl gefesselt und geschlagen

Ein 14-Jähriger Schüler soll am Mittwoch in Tempelhof während der Schulpause von Mitschülern an einen Stuhl gefesselt und anschließend geschlagen sowie getreten worden sein.

Am Donnerstag erschien die 48-jährige Mutter bei der Polizei und erklärte den Beamten, dass ihr Sohn von fünf Mitschülern während der Pause mit einem Klebeband an einen Stuhl gefesselt wurde. Anschließend schlugen ihn seine Klassenkameraden mehrmals gegen den Nacken.

Als der Junge sich von seinen Fesseln befreien wollte und dabei mit dem Stuhl ins Kippeln geriet, trat einer der Klassenkameraden gegen das Stuhlbein, so dass der Junge mit dem Stuhl umkippte. Am Boden liegend erhielt er einen Fußtritt gegen den Oberkörper. Nachdem einige Mitschülerinnen einschritten, befreite einer der Tatverdächtigen den 14-Jährigen von seinen Fesseln.

Der Junge blieb nach Auskunft der Mutter unverletzt. Ein Kriminalkommissariat führt die Ermittlungen zum genauen Tathergang sowie den Beweggründen der Täter. Der zuständige Präventionsbeamte wird die Gespräche mit der betroffenen Schulklasse und - Leitung führen.