Berlin/Potsdam

Bundespolizei nimmt sieben Graffitisprayer fest

Bundespolizisten haben am Wochenende in Potsdam und Berlin-Grünau insgesamt sieben Graffitisprayer gefasst.

Zwei 16 und 17 Jahre alte Potsdamer besprühten am Freitagabend am Bahnhof Potsdam-Charlottenhof einen Regionalexpress auf sechs Quadratmeter sowie auf dem Bahnhof Potsdam-Pirschheide ein Gebäude auf ca. vier Quadratmeter. Bundespolizisten nahmen die beiden Sprayer auf frischer Tat fest. Ein dritter Täter konnte unerkannt flüchten. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten bei einem der Jugendlichen eine betäubungsmittelähnliche Substanz.

Am Samstagabend gegen 20.45 Uhr besprühten fünf Jugendliche gemeinschaftlich die Wand eines Bahnhofsgebäudes in Berlin-Grünau auf sieben Quadratmeter. Die Jungen im Alter zwischen 13 und 16 wurden dabei durch Sicherheitskräfte der Deutschen Bahn gestört und flüchteten zunächst in ein angrenzendes Waldstück. Bundespolizisten spürten die Sprayer wenig später jedoch auf, nahmen sie gemeinsam mit Berliner Polizisten und Mitarbeitern der Deutschen Bahn in Gewahrsam.

Die Beamten stellten mehrere Farbspraydosen, Sprühköpfe, Farbstifte, Handschuhe, Handys sowie Aktenmappen mit Zeichnungen als Beweismittel sicher.

Zwei der Täter waren bereits bei der Polizei bekannt. Nach Beendigung aller erforderlichen Maßnahmen wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt bzw. an ihre Erziehungsberechtigten übergeben.