Brandenburg

Chemiefässer in Lieberose Heide entdeckt

In der Lieberoser Heide in Südbrandenburg sind Fässer mit giftigen Chemikalien entdeckt worden. Bei einer Suchaktion im Dezember seien rund 200 Fässer mit diesen Chemikalien gefunden worden, teilte die Forstverwaltung Peitz (Spree- Neiße) am Mittwoch mit. Nachdem Experten den Inhalt bestimmt haben, sollen die Substanzen fachgerecht entsorgt werden. Seit Mai 2008 seien auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz der sowjetischen Armee 683 Chemiefässer gesichert worden. Einige Giftstoffe, insbesondere Chlorverbindungen, seien ins Grundwasser gelangt.

Auf einem Teil des 25.500 Hektar großen Geländes wird eine Internationale Naturausstellung (INA) vorbereitet. Diese werde durch die militärischen Altlasten aber nicht gefährdet, hieß es. Für die INA geplant sind ein Besucherzentrum, ein Aussichtsturm, ein unterirdischer Wanderweg, ein Schaugehege und Radwege. Die Kosten für die Ausstellung werden auf 60 bis 70 Millionen Euro geschätzt.