Spandau

13-Jährige mit mehr als ein Promille aufgegriffen

Nachdem vor mehr als einer Woche ein 14-jähriges Mädchen wahrscheinlich infolge von Alkoholmissbrauch gestorben ist, haben Polizisten in der Nacht zu gestern in Spandau erneut eine betrunkene Minderjährige aufgegriffen. Sie hatte mehr als ein Promille Alkohol im Blut.

Nach Polizeiangaben war das 13 Jahre alte Mädchen am Sonnabend kurz vor Mitternacht mit anderen Jugendlichen in der Nähe des Einkaufszentrums Spandauer Arcaden unterwegs und trank dort Alkohol. Einer Polizeistreife fiel die Gruppe am Altstädter Ring auf und die Beamten hielten die Jugendlichen an. Den Polizisten bemerkten sofort den starken Alkoholgeruch. Auch die 13-Jährige war offenbar angetrunken. "Das Mädchen konnte sich aber noch sehr gut artikulieren, schwankte nicht, war psychisch stabil und hatte auch sonst keine alkoholbedingten Ausfallerscheinungen", sagte ein Polizeisprecher gestern. Um festzustellen, wie viel das Mädchen bereits getrunken hat, ließen die Beamten die 13-Jährige in einen sogenannten Alkomaten pusten. Das Gerät zeigte einen Alkoholanteil von 1,1 Promille an. Ein Wert, der bei Kindern bereits als stark gesundheitsgefährdend gilt.

Wie das Mädchen an den Alkohol gelangt ist, wollte es den Polizisten nicht sagen. Von Kräften einer Einsatzhundertschaft wurde die 13-Jährige anschließend ihrer Mutter übergeben. Die Beamten informierten auch das zuständige Jugendamt über den Vorfall.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.