Charlottenburg

"Gezielter Hundebiss" besänftigt Betrunkenen

Erst durch das Eingreifen eines Polizeihundes hat sich ein Betrunkener in der Nacht zu Sonntag in Charlottenburg festnehmen lassen. Laut Polizeibericht musste das Tier einen "gezielten Biss" in die linke Wade des 35-Jährigen setzen. Der Mann hatte zuvor gegen 2 Uhr in der Knobelsdorffstraße ein Taxi ohne zu bezahlen verlassen. Als die Polizisten ihn um seinen Ausweis baten, wurde dieser aggressiv und wollte flüchten. Schließlich warfen die Beamten ihn zu Boden und fixierten ihn. Da der Mann aber weiter heftig um sich trat, musste schließlich der Hund eingreifen. Der 35-Jährige wurde schlagartig friedlich und ergab sich in sein Schicksal.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.