Jubiläumsparty

Designkaufhaus Stilwerk feierte 20. Geburtstag

Das Stilwerk an der Kantstraße lud am Sonnabend zur großen Jubiläumsparty. Dabei wurde dekadent im Stil der 20er-Jahre gefeiert.

Kristine Stüwecke, Julia Sagasser, Heike Völtz und Anja Ross (vl.) amüsieren sich auf der Feier zum 20. Geburtstag des Stilwerks.

Kristine Stüwecke, Julia Sagasser, Heike Völtz und Anja Ross (vl.) amüsieren sich auf der Feier zum 20. Geburtstag des Stilwerks.

Foto: Sergej Glanze

Das Stilwerk ist aus der Kantstraße in Charlottenburg heute kaum wegzudenken. Im November 1999 wurde das Designkaufhaus mit mehr als 50 Geschäften verteilt auf 20.000 Quadratmetern eröffnet. Am Sonnabend wurde daher großes Jubiläum gefeiert – stilecht im dekadenten 20er-Jahre-Stil. Das luftige, von hängenden Galerien gesäumte Foyer des Hauses wurde dazu in ein Varieté verwandelt und ausgiebig vor allem in Gold und Schwarz dekoriert. „Wir feiern schon seit Monaten die 20er-Jahre, das Bauhaus wird 100 und das haben wir das ganze Jahr schon begleitet“, sagte Center-Manager Jörn Friedrichsen am Abend. „Das zieht sich durch wie ein roter Faden.“

Mehr als 30 Künstler wie die Berliner Sängerin Jade Pearl Baker, der Artist Philipp Trigris oder Mitglieder des Ensembles des Pfefferberg-Theaters traten den gesamten Abend über auf. Zwischendurch animierte ein DJ die Gäste mit Swingmusik zum Tanzen.

Roulette-Tisch und Zigarren

Dazwischen gab es stilecht einen Roulette- und einen Blackjack-Tisch, an denen die überwiegend im glamourösen 20er-Jahre-Stil gekleideten Gäste das Spielgeld einsetzen konnten, das sie am Eingang bekamen. In insgesamt sechs VIP-Lounges wurden außerdem Whisky und Cognac ausgeschenkt oder Zigarren gereicht.

Rund 1200 Gäste wurden bis spät in die Nacht erwartet – darunter auch der Schauspieler Hardy Krüger Jr., der Moderator und Comedian Thomas Hermanns und der Designer Tassilo von Grolman. Von den Einnahmen des Abends spendete das Stilwerk 10.000 Euro für einen guten Zweck an eine gemeinnützige Einrichtung namens Parieté Berlin, die Künstler aus unterschiedlichen Kulturen und künstlerischen Disziplinen mit unterschiedliche sexuellen Identitäten sowie mit und ohne Behinderung zusammenbringt.