Theater des Westen

First Steps Award: Promis feiern das Jubiläum

Der First Steps Award feiert im Theater des Westens. 115.000 Euro gibt es für herausragende Abschlussfilme von Filmschul-Studenten.

Schauspielerin Iris Berben kam mit ihrem Kollegen Ulrich Matthes zur Verleihung. Der Präsident der Deutschen Filmakademie hielt die Eröffnungsrede.

Schauspielerin Iris Berben kam mit ihrem Kollegen Ulrich Matthes zur Verleihung. Der Präsident der Deutschen Filmakademie hielt die Eröffnungsrede.

Foto: Maurizio Gambarini

Ein DJ-Set von Schauspieler Trystan Pütter und einen MTV-Floor gab es am Montagabend bei der Aftershowparty des First Steps Awards im Theater des Westens an der Kantstraße. Gefeiert wurde das 20. Jubiläum des Nachwuchspreises. Mit ihrem eigenen 20. Geburtstag könne das alles aber nicht mithalten, fand Autorin Katja Eichinger. „Ich war zu dieser Zeit in London. Wahrscheinlich auf irgendeinem illegalen Rave.“

1999 wurde der Preis als private Initiative der Filmwirtschaft von den Produzenten Bernd Eichinger, Katja Eichingers verstorbener Mann, und Nico Hofmann ins Leben gerufen. Ausgezeichnet werden herausragende Abschlussfilme von Studenten der Filmschulen in deutschsprachigen Ländern und mit insgesamt 115.000 Euro in neun Preiskategorien dotiert. Darunter für den besten Spielfilm, den besten Dokumentarfilm, den besten Werbefilm und das beste Drehbuch.

Preis gibt einen Überblick über Talente

Durch den Abend führte Knut Elstermann. „Uns alle vereint die Leidenschaft für den deutschen Film“, so der Kinokritiker. „First Steps ist für mich in all den Jahren eine wunderbare Fundgrube gewesen, eine einzigartige Möglichkeit, einen Überblick über den Nachwuchs zu erhalten, Talente kennenzulernen, die dann unverwechselbare Stimmen wurden.“

Die Eröffnungsrede hielt der Präsident der Deutschen Filmakademie, Ulrich Matthes. Er sei sehr aufgeregt, so der Schauspieler vorab. „Weil ich ein empathischer Mensch bin und mit den Nominierten fühle und weil ich ein paar Worte sagen muss“, so der Schauspieler. Er halte seine Reden immer frei, manches überlege er sich erst auf der Bühne. Am Ende wurde es eine Ermutigung an junge Filmschaffende, aber auch ein Plädoyer gegen die AfD. „Wir müssen kämpferischer werden. Das musste ich loswerden, auch wenn ich jetzt vielleicht die Stimmung verdorben habe.“

Von schlechter Stimmung konnte aber keine Rede sein. „Ganz so lang wie an meinem eigenen 20. Geburtstag feiere ich heute vielleicht nicht. Aber bis ein Uhr halte ich bestimmt noch durch“, so Matthes. „Seid wild, seid unangepasst“, riet auch Iris Berben ihren jungen Kollegen. Mit dieser Einstellung sei sie seit Beginn ihrer Karriere sehr gut gefahren.