Leute

Raffaello Summer Day: Bei karibischen Temperaturen Gutes tun

In der Villa von der Heydt wurden Drinks und Schecks für den guten Zweck gereicht. Die versammelte Prominenz gaben sich großzügig.

Gesine Cukrowski und Cheryl Shepard zeigten sich farbenfroh

Gesine Cukrowski und Cheryl Shepard zeigten sich farbenfroh

Foto: J?rg Krauth?fer

Karibisches Flair in der Hauptstadt wurde am Dienstagabend beim Raffaello Summer Day in der Villa von der Heydt in Tiergarten versprochen. Und tatsächlich gab Berlin sein Bestes, um mit abendlichen Temperaturen knapp an der 30-Grad-Marke und Palmen in dem nach Plänen von Peter Josef Lenné angelegten Garten den Ansprüchen des Schokoladenherstellers zu entsprechen.

Um den Sommer zu feiern, war als Stargast „Desperate Housewives“-Star Teri Hatcher angereist. Sie werde auch nach dem Event noch ein paar Tage in der Stadt bleiben und mit Freunden aus Hamburg Sightseeing machen, so die US-Schauspielerin, die sich für ein himmelblaues Kleid des lokalen Designers Marcell von Berlin entschieden hatte. „Ich fühle mich so wohl darin, ich werde es nie wieder ausziehen und zukünftig sogar den Haushalt darin machen.

Unterstützung für obdachlose Kinder und Jugendliche

“Weiß trug ihre deutsche Kollegin Aylin Tezel, die sich von ihrer Managerin deshalb gern als „klein Praline“ bezeichnen ließ. Die 35-Jährige dreht Ende des Jahres ihren letzten „Tatort“. Sie habe Platz schaffen wollen für Neues. So wie ein vielversprechendes Projekt, über das sie noch nicht sprechen dürfe und einen Film mit dem interessanten Titel „Der Club der singenden Metzger“.

Einen guten Zweck gab es dann auch noch. Zwischen rotem Teppich und Party wurde ein Scheck für die Off Road Kids Stiftung überreicht, die obdachlose Kinder und Jugendliche unterstützt. „Kinder? Welche Kinder?“, fragte Schauspielerin Gesine Cukrowski, um dann noch schnell zu ergänzen, sie habe ein Herz für jeden, der spende. Pate Kai Wiesinger konnte die allgemeine Skepsis gegenüber Promi-Charity-Events durchaus nachvollziehen. „Einmal im weißen Hemd über den roten Teppich laufen ist natürlich nur ein ganz kleiner Teil der Arbeit“, so der Schauspieler. Er engagiere sich nicht nur für die nachhaltige Unterstützung von Obdachlosen, sondern auch täglich in Berlin auf der Straße. „Ich spreche die Menschen oft an. Ich habe da gar keine Berührungsängste.“