Geplantes Interview

Die bizarren Medienmethoden von Tokio Hotel

An dieser Stelle sollte ein Interview mit Tokio Hotel stehen. Doch am Morgen des Gesprächs ändert das Management die Spielregeln.

Georg Listing, Tom und Bill Kaulitz, und Gustav Schäfer sind Tokio Hotel (v.l.).

Georg Listing, Tom und Bill Kaulitz, und Gustav Schäfer sind Tokio Hotel (v.l.).

Foto: dpa Picture-Alliance / / picture alliance /

Berlin. An dieser Stelle sollte eigentlich ein Interview mit Tokio Hotel stehen. Gemäß der umstrittenen Praxis der Unterhaltungsberichterstattung, dass Künstler sich eine Autorisierung ihres gesprochenen Wortes erbitten, war vereinbart worden: Die Band erhält Fragen und Antworten des Interviews zur Freigabe.

Am Morgen des geplanten Gesprächs legte das Management die Spielregeln jedoch neu fest: Es werde der komplette finale Text – also inklusive Überschrift und Einleitung – benötigt. Es folgte ein unübersichtliches Hin und Her via Mail und Telefon. Die inakzeptable Behinderung einer freien Berichterstattung wurde von uns abgelehnt.

Da keine Absage erfolgte, fanden wir uns dennoch zum vereinbarten Interviewzeitpunkt im Hotel „Grand Hyatt“ am Potsdamer Platz ein. Die Musiker liefen grußlos durch den Korridor an uns vorbei. Fünf Minuten nach Beginn des Termins wurden wir nach Hause geschickt. Warum?

Nach der Ankunft hatten wir höflich unseren Standpunkt dargelegt: Wenn ein Künstler einen kompletten Text in der Berliner Morgenpost kontrollieren möchte, kann er kostenpflichtig eine Anzeige schalten, die dann auch so gekennzeichnet wird. Daraufhin wurden wir unter Druck gesetzt: Wenn wir nicht zusagen können, den kompletten Text freigeben zu lassen, müssen wir gehen.

Besonders bemerkenswert war im Vorfeld des Gesprächs ohnehin die Ansage, dass Fragen zu Heidi Klum unerwünscht seien. Und das, obwohl die PR-Maschinerie auf den Social-Media-Kanälen der Marke Klum, der Band und der Bandmitglieder seit Tagen im Gleichschritt läuft und Klum wöchentlich die Beziehung zu ihrem neuen Partner mit intimen Instagram-Fotos inszeniert.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.