Anzeige
Plattenlabel

Musikalischer Jahresausblick bei "Universal Inside"

Herbert Grönemeyer, Amy MacDonald, Rod Stewart und die Black Eyed Peas präsentierten ihre neuen Alben in der Mercedes-Benz Arena.

Herbert Grönemeyer zu Gast bei "Universal Inside" in der Mercedes-Benz Arena Berlin

Foto: Stefan Hoederath/Universal Music

Anzeige

Friedrichshain-Kreuzberg. Wenn Herbert Grönemeyer nur die Vorgruppe ist, dann ist „Universal Inside“. Am Mittwochnachmittag hatte das Plattenlabel zu seiner Jahrestagung in die Mercedes-Benz Arena geladen. Bei dem Ausblick auf die kommenden zwölf Monate werden traditionell die größten Künstler des Marktführers nach Berlin eingeflogen. So kamen in den vergangenen Jahren Lady Gaga, Bill Murray und Sting, um ihre neuen Alben vorzustellen.

Dieses Mal eröffnete also Bochums bekanntester Export die Veranstaltung. Er sei gerade in der Hauptstadt im Studio und arbeite an seiner neuen Platte, die noch vor Weihnachten erscheinen werde, erzählte Grönemeyer. Als Kostprobe hatte er seinen neuen Song „Doppelherz“ mitgebracht, den er von seinem Handy vorspielte.

Black Eyed Peas wirbt mit neuer Single für mehr Liebe und Toleranz

Neben Musik gab der 62-Jährige dem Publikum eine politische Botschaft mit auf den Weg. „Es wird Zeit, dass wir lernen, mit den rechten Auswüchsen in unserem Land gelassener umzugehen, wir Deutschen neigen zur Angst“, so der Sänger. „Wir sind als Gesellschaft stark genug.“ Kurzweiliger wurde es mit dem nächsten Gast: Rocklegende Rod Stewart plauderte mit Frank Briegmann, Zentraleuropa-Präsident der Universal Music Group, über die Frauen und seine acht Kinder und präsentierte neben seinem neuen Album „Blood And Red Roses“ stolz seine Leopardenslipper von Dolce & Gabbana.

Endlich Live-Musik gab es im Anschluss von der jüngst erblondeten schottischen Sängerin Amy MacDonald, die ihren Song „Women Of The World“ sang. Für einen denkwürdigen Musikmoment sorgten die Black Eyed Peas, die auf der Bühne in Friedrichshain nicht nur die Premiere ihres ersten Songs nach acht Jahren feierten, sondern zusammen mit Produzentenlegende Nile Rodgers „We Are Family“ und ihren Hit „Where Is The Love“ performten. Die Band hatte den Song 2003 als Reaktion auf die Terrorangst nach den Anschlägen vom 11. September veröffentlicht. Die Welt brauche heute auch wieder mehr Liebe, Toleranz und Empathie, so Will.i.am. Deshalb heiße die neue Single „Big Love“.

Mehr zum Thema:

Anzeige

Mercedes-Benz-Arena: Eine kleine Stadt mitten in Berlin

Grönemeyer tritt bei Festival in Jamel gegen Rechts auf