Leute

„Babylon Berlin“: Feiern wie im Sündenpfuhl

Zum Free-TV-Start von „Babylon Berlin“ hat die ARD Degeto zur Party in die „Bar Tausend“ in Mitte eingeladen.

Feiern die bevorstehende Free-TV-Premiere der deutschen Serie „Babylon Berlin“: Schauspielerin Leonie Benesch (l.) sowie die beiden Hauptdarsteller Volker Bruch und Liv Lisa Fries

Feiern die bevorstehende Free-TV-Premiere der deutschen Serie „Babylon Berlin“: Schauspielerin Leonie Benesch (l.) sowie die beiden Hauptdarsteller Volker Bruch und Liv Lisa Fries

Foto: Sergej Glanze / Glanze/Berliner Morgenpost

Berlin. Frei nach Deichkind „Ein bisschen Gold und Silber, ein bisschen Glitzer Glitzer“ wurde am Montagabend in der „Bar Tausend“ am Schiffbauerdamm gefeiert.

Anlass war der Free-TV-Start der deutschen Serie „Babylon Berlin“ am 30. September (20.15 Uhr, ARD), die sich Sky, ARD und X Filme immerhin 40 Millionen Euro kosten lassen haben. Man wollte vorab offensichtlich auf Nummer sicher gehen, dass das Premiumprodukt auch wirklich beim GEZ-Zahler ankommt. Schließlich waren andere aufwendige Produktionen wie „Deutschland 83“ in der Vergangenheit gnadenlos an den deutschen Zuschauern gescheitert.

Und so wurden die Gäste der „Babylon Berlin Golden Hours“, darunter die Hauptdarsteller Liv Lisa Fries und Volker Bruch, Regisseur und Drehbuchautor Tom Tykwer, Fritzi Haberlandt, Jennifer Ulrich und Dennenesch Zoudé, unter den S-Bahn-Bögen an der Friedrichstraße bereits vor der Tür auf einem glitzernden Teppich, mit Konfettiregen und Hostessen im 20er-Jahre-Look empfangen.

Jungschauspieler Langston Uibel gestand bei einem Glas Wodka Cranberry: „Ich habe kein Sky, deswegen freut es mich, dass die Serie jetzt in der ARD läuft.“

Genau wie sein Kollege Louis Held kann er sich eine Zeitreise in die 20er-Jahre gut vorstellen. „Ich liebe die Mode dieser Zeit“, sagte er, obwohl er sich an diesem Abend für ein schlichtes T-Shirt entschieden hatte. Die „Bar Tausend“ hat in der Serie übrigens auch einen Auftritt als Burlesquebar „Der Holländer“. „So viel kann ich schon verraten, sie ist in der nächsten Staffel auch wieder dabei“, so Produzent Uwe Schott.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.