Sommerlicher Abend

Viel Prominenz kam zum Konzert in die Waldbühne

Dirigent Daniel Barenboim verzauberte das Publikum mit dem West-Eastern Divan Orchestra.

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller mit Frau Claudia

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller mit Frau Claudia

Foto: Foto: Maurizio Gambarini

Berlin. Als Daniel Barenboim vor fast 20 Jahren mit Edward W. Said sein West-Eastern Divan Orchestra gründete, hatte er die Vision, mit jungen Künstlern aus Israel, Palästina, Syrien, Ägypten, dem Iran und anderen Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas über die Musik hinaus ein Zeichen für Kommunikation und kulturelle Verständigung zu setzen.

Einen ganz ähnlichen Ansatz, wenn auch mit Roter-Teppich-Faktor, verfolgt Hans-Reiner Schröder, Direktor BMW Berlin, bei seinen Empfängen in Berlin. Dort versammeln sich regelmäßig Persönlichkeiten aus Politik, Film, Kultur und Wirtschaft, um gemeinsam zu feiern und sich über Genregrenzen hinweg auszutauschen. „Da, wo wir sind, ist immer Premium“, so Schröder.

Ein Zusammentreffen von beiden Welten gibt es traditionell beim Waldbühnenkonzert des Orchesters. Gemeinsam mit dem Ensemble stand dort am Sonntagabend die Geigerin Lisa Batiashvili auf der Bühne. Schröder hatte vorab zum Empfang in die Villa im Olympiapark geladen.

Über den Dresscode „sportlich-elegant“ freuten sich angesichts der hochsommerlichen Temperaturen vor allem die Herren. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller trug ein offenes Hemd und Turnschuhe, sein Amtsvorgänger Klaus Wowereit kam im Leinenhemd, das er locker über der Hose trug, ebenso wie Schauspieler Uwe Ochsenknecht.

Gesundheitsminister Jens Spahn hatte aufs Jackett verzichtet und die Ärmel hochgekrempelt. Jörg Woltmann, Chef der Königlichen Porzellanmanufaktur, wollte hingegen auch bei 30 Grad nicht auf Anzug, Krawatte und Einstecktuch verzichten. Die Damen, darunter die Schauspielerinnen Martina Gedeck, Christiane Paul und Alexan­dra Neldel, hatten ganz offiziell per Einladung die Erlaubnis erhalten, ihre High Heels daheim zu lassen.

Schließlich hatten die Gäste für den Konzertgenuss mit Picknickkorb erst noch den steilen Abstieg in den VIP-Block C zu bewältigen. „Kiek ma, dit sind doch die janzen VIPs“, wurde die Promiansammlung dort von anderen Gästen nüchtern kommentiert. Für alle standen das Violinenkonzert von Tschaikowsky, das „Prélude à l’après-midi d’un faune“ sowie „La Mer“ von Debussy auf dem Programm.

Prominente und Musiker wollten sich im Abschluss an das Konzert wieder in der Villa am Olympiapark zum Dinner treffen. Barenboim feierte zu diesem Anlass auch gleich sein 68-jähriges Bühnenjubiläum. Im Alter von sieben Jahren stand er erstmals auf der Bühne.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.