Leute

Douglas-Kampagne: Mut zur Natürlichkeit

Die Models Cara Delevingne und Amber Valletta kamen am Mittwoch nach Mitte und präsentierten eine Kampagne von Fotograf Peter Lindbergh.

Amber Valetta (l.),  Fotograf Peter Lindbergh und Cara Delevingne

Amber Valetta (l.), Fotograf Peter Lindbergh und Cara Delevingne

Foto: Jörg Krauthöfer

Berlin. Schweißtropfen perlen über Schläfen, rote Wangen überall. „Wow“, raunt das Model Cara Delevingne, als sie in die Hitze des Berliner E-Werks tritt. Am Mittwochabend war das Model als ein Gesicht der neuen Imagekampagne von Douglas nach Berlin gekommen – mit ihr das Model Amber Valetta und die deutsche Influencerin Caro Daur. Auch mit ins Boot geholt hat man den Star-Fotografen Peter Lindbergh. Gemeinsam wollen sie Schluss machen mit dem Schönheitswahn, mit dem Nacheifern von Idealen, die man doch nie erreicht.

Das hört sich erst mal nicht nach einem typischen Diktum der Kosmetik- und Fashion-Industrie an. Schließlich lebt die ja vom Begehren nach Schönheit. Aber „#MeToo“ und die Debatte um Gleichstellung von Frauen und Männern haben ihre Spuren wohl auch hier hinterlassen.

„Schön ist, wer sich selber mag“, sagt Schauspielerin Ursula Karven bei der Präsentation von Lindberghs Aufnahmen. Wenn sie sich von innen mal nicht schön fühle, springe sie erstmal auf Ihre Yoga-Matte. „Dann sprudeln die Endorphine wieder.“ So sieht das auch Designerin Jette Joop. „Wenn ich glücklich bin, sehe ich auch so aus.“ Da braucht es dann nicht viel Make-up.

Lindbergh machten die Fotos großen Spaß

Schauspielerin Veronica Ferres hat da schon ein aufwendigeres Schönheitsrezept: Pflege, Reinigung, Cremes ohne Konservierungsstoffe, Sport, Gemüse, Obst. Auf den roten Teppich hat sie eine Begleitung mitgebracht. Aber nicht etwa Carsten Maschmeyer. Sondern Hündin Luna. „Wir wollen heute doch die Frauenpower feiern“, sagte sie lachend.

Was Delevingne von Schönheit hält, hat sie nicht verraten. Vielleicht hat die Hitze sie sprachlos gemacht. Oder die schlechte Laune, weil ihr Gepäck beim Flug verloren ging. Ganz unverstellt und kaum geschminkt hat Lindbergh sie fotografiert, wie immer in Schwarz-Weiß. Große Freude gemacht hat ihm diese Fotoarbeit, weil er eine totale Freiheit gespürt habe.

Zur Präsentation der Aufnahmen kamen neben dem Fotografen und seinen Models auch Schauspielerin Nadja Uhl, Moderatorin Susann Atwell, der Schauspieler Kai Wiesinger, Moderator Jochen Schropp und Make-up-Artist Boris Entrup.