Filmpremiere

„Der Hauptmann“ feiert Premiere im Kino International

Das Kriegsdrama von Robert Schwentke feierte am Abend Premiere.

Jerry Hoffmann bei der Premiere vom "Hauptmann"

Jerry Hoffmann bei der Premiere vom "Hauptmann"

Foto: David Heerde

Ein junger Soldat findet eine Hauptmannsuniform und verfällt dem Rausch der Macht. „Der Hauptmann“ heißt das Kriegsdrama des deutschen Hollywood-Regisseurs Robert Schwentke, das am Donnerstagabend im Kino International Premiere feierte. Neben dem vor dem Eingang geparkten Militärauto posierten die Darsteller Max Hubacher, Milan Peschel, Frederick Lau und Alexander Fehling für die Fotografen. „Ich wollte das Unrecht zeigen, das Menschen einander zufügen, ein universelles Thema“, so Robert Schwentke auf dem roten Teppich. Die Handlung habe er chronologisch gefilmt und am Set versucht, eine kameradschaftliche Atmosphäre herzustellen, in der sich die Schauspieler trotz der düsteren Handlung des Films wohlfühlen.

„Mich hat an der Rolle vor allem fasziniert, wie mein Charakter vom Gejagten zum Jäger wird“, sagte Max Hubacher, der den 19-jährigen Wehrmachtsgefreiten Willi Herold spielt, der eine Uniform fand und zu einem anderen Menschen wurde.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.