Bikini-Haus

So feierten Berlins Grüne ihr Sommerfest im Bikini-Haus

Die Partei feierte ihr Sommerfest direkt neben Berlins neuen Pandas – und mit stilechter Küche.

Regine Günther, Dirk Behrendt und Ramona Pop beim Sommerfest der Grünen im Bikini Berlin

Regine Günther, Dirk Behrendt und Ramona Pop beim Sommerfest der Grünen im Bikini Berlin

Foto: Jörg Krauthöfer

Nicht weit von der Feier entfernt hatten es sich Meng Meng und Jiao Qing in ihrem Käfig gemütlich gemacht. Auf der Dachterrasse trudelten derweil die Gäste der Berliner Grünen ein. Passend zur Lage mit direktem Blick auf den Zoologischen Garten begann Fraktionschefin Antje Kapek, die zusammen mit Kollegin Silke Gebel geladen hatte, dann auch ihre Rede, für die sie sich mit ein paar Tanzschritten im Stimmung brachte: "Liebe Paviane, liebe Pandas ..."

Wie schon in den Vorjahren feierten die Grünen ihr Sommerfest im "Super Concept Space" im Bikini-Haus. "Die Location passt mit ihrem grünen, nachhaltigen Konzept gut zu uns", erklärte Sprecher Christian Honnens die Wahl. Ebenfalls typisch für die Grünen: Sämtliches Essen war vegetarisch oder vegan und kam – so weit möglich – aus der Region. Allein das Bier war dann aus Radeberg in Sachsen und nicht aus Berlin. Grillfleisch suchte man vergebens, stattdessen: Glasnudelsalat oder Kichererbsen-Bratlinge.

Seit der Abgeordnetenhauswahl bildet die Ökopartei mit der SPD und den Linken die neue Koalition, auch "R2G" genannt. "Es macht Spaß, mitzuregieren und mitzugestalten", sagte Kapek und verlor auch ein paar Sätze zum für die Grünen gerade besonders wichtigen Thema: dem Volksentscheid zur Offenhaltung des Flughafens Tegel.

Neben zahlreichen Grünen-Politikern kamen auch die drei neuen Senatoren

"Bei Tegel ist bei uns die Kampfeslust geweckt", so Kapek, die sich wie die gesamte Koalition dafür einsetzt, dass der Airport nach Eröffnung des BER schließt. Auch kündigte Kapek an, am 19. Dezember einen würdevollen Gedenktag für die Opfer des Terroranschlags vom Breitscheidplatz zu ermöglichen. Und: "Wir haben dem Auto nicht den Kulturkampf angesagt, wir wollen den Platz in der Stadt nur gerechter verteilen."

Neben zahlreichen Grünen-Politikern kamen auch die drei neuen Senatoren, Ramona Pop, Regine Günther und Dirk Behrendt. Der Justizsenator freute sich, dass der Wettergott am Abend mitgespielt hat. Zudem kamen Gasag-Chefin Vera Gäde-Butzlaff, der Chef der Tourismuswerber von "Visit Berlin", Burkhard Kieker, und Zoo- und Tierparkchef Andreas Knieriem. Der verwies darauf, dass man mit den Pandas besser nicht kuscheln sollte, weil sie doch ein recht kräftiges Gebiss haben.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.