Adel Tawil

Neues Leben und neues Album bei Adel Tawil

Nach Ehe-Aus und einem schweren Unfall meldet sich der Berliner mit seinem zweiten Solo-Album „So schön anders“ zurück

Adel Tawil

Adel Tawil

Foto: dpa Picture-Alliance / AAPimages/Panckow / picture alliance / AAPimages/Pan

Im Sommer 2014 fährt Adel Tawil an den Schwielowsee, um dort in aller Ruhe Songs für sein neues Album zu schreiben. Der Vorgänger „Lieder“, der sich fast 500.000 Mal verkauft hat, ist damals rund ein Jahr alt. Doch die Worte wollen einfach nicht kommen. „Dort war ich immer mit meiner Ex, das war natürlich eine blöde Idee“, sagt der 38-Jährige im Nachhinein. Die Trennung von seiner Ehefrau Jasmin ist damals noch nicht einmal öffentlich bekannt. Anfang 2015 bricht ein Shitstorm über den Musiker herein, als die Schauspielerin ihren Schmerz über das Ende der langjährigen Beziehung in den sozialen Medien ausbreitet. Adel Tawil behält seine Sicht der Dinge für sich. Wer sich sein neues Album „So schön anders“ anhört, der kann erahnen, dass diese mit der Version der 34-Jährigen nicht viel gemeinsam hat.

Am Donnerstagabend hat Tawil seine neue Platte, die in diesem Frühjahr erscheinen soll, im Soho House an der Torstraße vorgestellt. „Es ist mir schwergefallen, über mein Leben zu schreiben“, sagt er. Der Durchbruch kommt bei einer Reise nach Hawaii. Im Haus eines Freundes, mitten im Dschungel, schreibt er Songs wie „Mein Leben ohne mich“ und das politische „Gott steh mir bei“. Einen kurzen Ausschnitt daraus hatte der Sohn tunesisch-ägyptischer Einwanderer bereits im Dezember als Reaktion auf den Anschlag am Breitscheidplatz auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht. Aber auch Liebeslieder sind auf dem neuen Album vertreten. Seit 2015 ist Adel Tawil mit seiner neuen Freundin Lena liiert – nicht der einzige Neuanfang in seinem Leben. Bei einem Sprung in den Pool zog er sich im vergangenen Sommer einen vierfachen Bruch des ersten Halswirbels zu. „Allein die Tatsache, dass ich noch lebe, ist schon das Entkorken einer Flasche Schaumwein wert“, sagt Adel Tawil. Die Verkaufszahlen des neuen Albums würden da fast zur Nebensache.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.