Fashion Week

Rock am Steg

Tag zwei der Mercedes-Benz Fashion Week im ehemaligen Kaufhaus Jandorf an der Brunnenstraße.

Ursula Karven, Viktoria Lauterbach, Judith Rakers, Roman Knizka, Franziska Knuppe und Stephanie Stumph (v.l.) bei Laurèl

Ursula Karven, Viktoria Lauterbach, Judith Rakers, Roman Knizka, Franziska Knuppe und Stephanie Stumph (v.l.) bei Laurèl

Foto: Eventpress Golejewski / Eventpress

Rebekka Ruétz lässt die Boxen im Kaufhaus dröhnen. Komplett dunkel ist die zweite Etage des alten Warengebäudes, als der Bass von Marilyn Mansons "Tainted Love" einsetzt. Rock am Steg an Tag zwei der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin. In schimmernde Metallicbronze gekleidet läuft das erste Model der österreichischen Designerin am Mittag durch die Reihen der Zuschauer. Es folgen Kolleginnen in schwarzen Hosenzügen, Gehröcken aus Leder mit Kunstfellabschluss und gelben Seidensommerkleidern über kieselgrauen Rollkragenshirts. Die 1984 geborene Ruétz ist bekannt für ihren extravaganten Materialmix, den sie laut Unternehmensangaben für "moderne Amazonen" verwendet. Die Kollektion für kommenden Herbst/Winter hat sie "Whatever" getauft – passend dazu läuft abschließend ein Model im beigefarbenen Kleid mit Aufdrucken wie "Bitch", "Out of order" und "Whatever" über den Steg im Kaufhaus Jandorf.

Schwarz ist das neue Schwarz bei Maisonnoée

Mit ihrer Kollektion wollte Designerin Sophie Böhmert nicht nur ein modisches, sondern offenbar auch ein politisches Statement setzen. Und so zeigte die Absolventin der Esmod Berlin die Entwürfe ihres Labels Maisonnoée am Nachmittag unter dem Titel "Courage". "Sie ist das Gegenteil zu Ohnmacht. Sie bringt Wärme, wenn das gesellschaftliche Klima kälter wird", hieß es in der Ankündigung. Modisch interpretiert bedeutete das: klassische Schnitte in Schwarz und Nude, die der Trägerin Eleganz, Anmut und Stärke verleihen sollten. Dazu viel Leder und als Gegenstück feminine Blumenprints. Im Publikum überzeugte das unter anderem "Tagesschau"-Moderatorin Judith Rakers, Castingdirektor Rolf Scheider sowie Moderatorin Tanja Bülter.

Sneakers und Prominenz bei der Show von Laurèl

Spätestens am zweiten Tag der Fashion Week hatte man das Gefühl, der neue Standort an der Brunnenstraße in Mitte habe bereits auf die prominenten Besucher abgefärbt. Im Kaufhaus Jandorf sah man bei der Schau von Laurèl am Mittwochabend eine auffällige Dichte von Sneakers, kombiniert mit femininen Entwürfen. "Ich mag solche Brüche", sagte Schauspielerin Chiara Schoras, die eine graue Marlenehose zu weißen Turnschuhen trug. "Das entspricht auch meinem persönlichen Stil." So sah das auch ihre Kollegin Ann-Kathrin Kramer, selbst in schwarzen Sneakers zu einem pinkfarbenen Hosenanzug. "Irgendeinen Vorteil muss dieser ganze Hipstertrend ja haben", fand auch Stephanie Stumph. In der ersten Reihe saßen Sonja Gerhardt, Katja Flint, Ursula Karven, Viktoria Lauterbach und Alexandra Neldel.

Ideen aus der Trachtenwelt bei Marcel Ostertag

Marcel Ostertag präsentierte seine Herbst/Winter-Kollektion am Mittwochabend in den hoffnungslos überfüllten Delight Studios in Prenzlauer Berg. Zum ersten Mal arbeitet der 37-Designer, der seinen Wohnsitz vor einem Jahr von München nach Berlin verlegt hat, mit Materialien, die in die Trachtenwelt gehören. Hochwertig verarbeitete Lodenstoffe interpretiert er modern und zeitlos. Das Düstere und Schwere der maskulin angehauchten Mäntel und Parkas wird dabei von schwingenden Kleidern und drapierten Seidenstücken gebrochen. Zu den Gästen der Schau gehörten unter anderem Bloggerin Caro Daur, Tänzer Massimo Sinato sowie die Moderatorinnen Bettina Cramer und Laura Wontorra.

Von androgyn bis feminin bei Perret Schaad

Zum Abschluss des Tages präsentierte das Modelabel Perret Schaad, das von den Designerinnen Johanna Perret und Tutia Schaad 2009 in Berlin gegründet wurde, seine Kollektion im Kaufhaus Jandorf. Perret Schaad steht für das Unverfälschte, Alltägliche: Johanna Perret und Tutia Schaad lassen sich von dem inspirieren, was um sie herum passiert, von Begegnungen und sich selbst. Höhepunkte des Abends waren ein bodenlanges tannengrünes Samtkleid sowie eine caramel-glänzende, knielange Weste, über deren Material die Zuschauer rätselten. Unter den Gästen waren Model Eva Padberg und Sängerin Victoria Swarovski.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.