Sonnenallee

Stars singen für José Carreras in Neukölln

Seit 21 Jahren sammelt der Tenor Spenden im Kampf gegen Krebs. Am Mittwochabend hat José Carreras Stars und Sternchen nach Neukölln geladen.

„Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem“, fordert der Opernsänger José Carreras. Seit 21 Jahren macht der Tenor mit der José Carreras Gala auf bewegende Schicksale aufmerksam. Carreras weiß selbst genau, wie sich die Patienten fühlen, auch er hatte 1987 die Diagnose gestellt bekommen.

Alle Mitwirkenden der Benefiz-Show, die bei Sat.1 Gold live aus dem „Estrel Congress Center“ an der Sonnenallee übertragen wird, verzichten auf ihre Gagen. Das Musikprogramm war auch an diesem Mittwochabend wieder hochkarätig. „Natürlich unterstütze ich José Carreras aus vollem Herzen“, so Scorpions-Frontmann Klaus Meine, der schon bei der ersten Gala 1995 dabei war. „Ich habe große Hochachtung vor José Carreras“, sagte der irische Sänger Chris de Burgh, ebenfalls ein Stammkünstler der ersten Stunde. Sein Gala-Debüt hingegen gab neben Rainhard Fendrich auch Andreas Gabalier. Neben Glasperlenspiel und Santiano hatte auch Maite Kelly zugesagt: „Leukämie ist eine schreckliche Krankheit, und ich bin sehr stolz, dass ich José Carreras bei seiner Mission im Kampf gegen sie unterstützen darf.“ Einige Künstler erhöhten mit speziellen Aktionen die Spendenbegeisterung. Joey Kelly hatte sich vorgenommen, entlang der ehemaligen Berliner Mauergrenze zu laufen. Der Zieleinlauf führte ihn nach 160 Kilometern direkt auf die Galabühne. „Es ist sehr berührend zu erleben, was Leukämie-Patienten und deren Familien durchmachen“, sagte Nina Eichinger, die als Moderatorin gemeinsam mit Matthias Killing, Ulrich Meyer und natürlich José Carreras durchs Programm führte. Auch die Spendentelefone waren mit Dieter Hallervorden, Oliver Mommsen, Martin Berger und Claus Strunz wieder einmal prominent besetzt. Im vergangenen Jahr waren mehr als drei Millionen Euro gesammelt worden.

Gastgeber José Carreras hat heute keine Angst mehr, dass die Krankheit zurückkehrt. Trotzdem lässt er noch immer seine Blutwerte kontrollieren. Stück für Stück kämpfte er sich ins Leben und auf die Bühne zurück. Sein Motto kann er jedem Schwerkranken empfehlen. Es ist der Schluss der Arie „Nessun dorma“ aus Puccinis Oper „Turandot“: „Vincero!“ – „Ich werde siegen!“