Hollywood-Star in Berlin

Bill Murray zu Trump: „Wir müssen unsere Hoffnung bewahren“

Hollywood-Star Bill Murray erlebte das Wahl-Drama in den USA in Berlin. Auch er ist geschockt, versucht sich aber auch an Erklärungen.

Star und Baseball-Fan: In Berlin trug Bill Murray einen Sweater seines Lieblingsclubs Chicago Cubs

Star und Baseball-Fan: In Berlin trug Bill Murray einen Sweater seines Lieblingsclubs Chicago Cubs

Foto: Paul Zinken / dpa

Er fuhr durch die Tiefgarage direkt in seine Fünf-Sterne-Unterkunft am Hackeschen Markt. Seit Dienstagmorgen ist Bill Murray in Berlin, um einen Preis als „GQ Mann des Jahres“ in der Kategorie „Legende“ entgegenzunehmen und um mit dem Cellisten Jan Vogler ein gemeinsames musikalisch-literarisches Programm vorzustellen, mit dem sie im kommenden Jahr bei den Dresdner Musikfestspielen zu Gast sein werden.

Eingecheckt hat Bill Murray bis Sonnabend im „Regent Berlin“ in eine Deluxe Suite mit direktem Blick auf das Konzerthaus, den Französischen und den Deutschen Dom. 100 Quadratmeter, zwei Zimmer und ein begehbarer Kleiderschrank stehen dem Hollywood-Schauspieler dort zur Verfügung. Kostenpunkt: 1100 pro Nacht. Für einen Star vom Format des Golden-Globe-Gewinners wohl eher ein Schnäppchen.

Am Dienstagabend wurde Bill Murray bereits im „Grill Royal“ an der Friedrichstraße gesichtet. Das Restaurant kennt der 66-Jährige schon von seinen Berlin-Besuchen zur Berlinale 2014 und während der Dreharbeiten zu „The Monuments Men“ ein Jahr zuvor. Die Nacht schlug sich Murray anschließend mit dem Warten auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl um die Ohren. Dementsprechend zerknautscht wirkte er auch, als er am frühen Mittwochnachmittag zusammen mit Jan Vogler zum Pressegespräch ins Drive Volkswagen Forum Unter den Linden geladen hatte.

„Die Medien haben das nicht kommen sehen, aber offenbar waren die Menschen in unserem Land sehr unzufrieden mit der aktuellen Situation. Also haben sie gedacht: Lasst uns etwas wirklich Radikales tun“, so der „Lost in Translation“-Darsteller. „Vielleicht funktioniert es ja, wir werden sehen. Wir müssen uns unsere Hoffnung bewahren. Es sind schon schlimmere Dinge geschehen.“

Murray und Vogler sind befreundet, seitdem sie einmal im Flugzeug nebeneinander gesessen haben. In den vergangen zwei Wochen haben sie zusammen in New York an ihrem Programm gearbeitet, bei dem der Schauspieler singen wird und das Johann Sebastian Bach mit Ernest Hemingway und Jimi Hendrix mit Truman Capote vereinen soll. Eine erste Kostprobe erwartete am Mittwochabend die geladenen Gäste bei der Volkswagen AG Dinner Night.

Seinen Aufenthalt möchte Bill Murray aber auch nutzen, um die Stadt noch ein bisschen besser kennenzulernen. Er werde sich ein Fahrrad mieten, auf die Museuminsel fahren und ein paar Restaurants besuchen, die er durch Freunde kenne, sagte er. Zum letzten Mal sei er 2013 im Winter länger in der Stadt gewesen, er sei froh, dass dieses Mal noch ein paar Blätter an den Bäumen seien. Zwischendurch werde er sich am Donnerstagabend noch den GQ Award in der Komischen Oper abholen, so Murray. „Ich bin eine Mode-Ikone, das ist ja ganz offensichtlich“, scherzte er am Mittwoch. Dabei trug er einen Pullover seines Lieblingsbaseballclubs Chicago Cubs.