Promi

John Cleese mit Rose d’Or in Berlin ausgezeichnet

John Cleese ist in Berlin. Dem Schauspieler wurde die Goldene Rose verliehen - auch wenn er nicht so ganz weiß, was das ist.

Mit dem Fernsehpreis „Rose d’Or“ der Europäischen Rundfunkunion wurde am Dienstagabend in der Eventlocation „Axica“ am Pariser Platz der Schauspieler und Komiker John Cleese für sein Lebenswerk ausgezeichnet. „Ich bin beschämt über das Angebot, einen vollständig bezahlten Urlaub in Berlin verbringen zu dürfen“, hatte der Brite vorab gescherzt.

Cleese habe „50 Jahre lang Zuschauer auf der ganzen Welt zum Lachen gebracht“, und dabei geholfen, Fernsehunterhaltung zu entwickeln, so die Begründung der Jury. Er fühle sich eigentlich noch ein bisschen jung, um für das Lebenswerk ausgezeichnet zu werden, so Cleese. Seine Mutter sei schließlich 101 Jahre alt geworden. Der 76-Jährige wurde mit der Komikertruppe Monty Python bekannt und wirkte in Filmen wie „Ein Fisch namens Wanda“ mit.

Er freue sich über die Auszeichnung, da er bisher nicht viele erhalten habe. "Komödien sind nicht so respektiert wie Dramen. Charlie Chaplin hat nie einen Oscar bekommen", sagte Cleese. Er habe zwar "keine Ahnung", was die Goldene Rose genau bedeute, aber er nehme den Preis gerne an, weil er seiner "vierten und endgültigen" Ehefrau Berlin zeigen könne - "und es werden alle Ausgaben übernommen". Dafür wolle er sich am Mittwoch Zeit nehmen.

John Cleese hätte gern Deutsch als erste Sprache gelernt

Den britischen Humor sehe er in seinen Werken aber nicht. Europäer hätten doch einen sehr ähnlichen Humor. Cleese outet sich als Liebhaber der deutschen Sprache. „Ich bereue es immer noch, dass ich Deutsch nicht als erste Sprache gelernt habe.“ mit dpa