Leute

Der Siegeszug der Badelatsche

Wer hätte jemals gedacht, dass ein Paar Flip-Flops ein modischer Fauxpas sein könnten, ein Zeichen dafür, dass man den Schuss einfach nicht gehört hat? Hier steht es Schwarz auf Weiß: Flip-Flops sind out, tot, total unten durch. Dabei schien ihr Siegeszug unaufhaltsam. Sie passten an die Füße der globalen Beach-Bewegung: laid back, relaxed, mit Meerwasser gestylte Locken und dem Sarong um die Hüften geschlungen. Egal ob man sich zu Lande, zu Wasser oder sogar im Flieger bewegte. Die Latsche war immer dabei. Sogar bei Bräuten waren die Plastiktreter in Weiß oder Gold als coole Alternative zum spießigen Brautschuh akzeptabel. Nichts konnte sie stoppen, weder das dämliche Geräusch beim Laufen, noch die Tatsache, dass die Füße in der Stadt in Flip-Flops fies dreckig wurden. Sie gehörten zum urbanen Lifestyle. Das ist jetzt vorbei.

Aber was ist die Alternative? Sie werden es nicht glauben, aber die Badelatsche ist aus der modischen Asche auferstanden und tanzt an den Füßen von Stars und Sternchen auf den Trümmern der Flip-Flop-Bewegung. Völlig in Ordnung und nicht übertrieben teuer sind die einschlägigen Modelle der Sportartikelhersteller. Früher sah man die „Slides“ nur an Füßen von Fußballern oder 1990 an Madonna. Wer dem Trend Dauerhaftigkeit unterstellt und sich für Plastik generell zu schade ist, kann sich natürlich auch teurere Modelle von Designern wie Givenchy oder Karl Lagerfeld zulegen. Auch Dolce & Gabbana haben ein opulentes Modell im Angebot, Hermès setzt auf Understatement und auf das obligatorische „H“ in Kalbsleder. Wem das alles immer noch viel zu leger ist, Tom Ford ist zum Beispiel grundsätzlich der Meinung, dass keines der beiden Modelle geht, der hat diesen Sommer immer noch eine Alternative. Espadrilles. Sie verkörpern immer noch einen letzten Rest des französischen Schick. Aber bitte kein Metallic oder mit Glitzerkappe. Greifen Sie lieber zu einem Modell mit blauem Stoff, nicht zu hoch und ohne aufwendige Schnürung. Wenn Sie sich trauen, ist Rot eine gute Alternative.