Thomalla und Lindemann

Sophia Thomalla und Till Lindemann machen es weiter spannend

Sophia Thomalla und Till Lindemann können offenbar nicht voneinander lassen. Bei der Echo-Verleihung feierte das Ex-Paar gemeinsam.

Sophia Thomalla, Simone Thomalla und Till Lindemann bei der Echo-Aftershowparty

Sophia Thomalla, Simone Thomalla und Till Lindemann bei der Echo-Aftershowparty

Foto: dpa Picture-Alliance / Britta Pedersen / picture alliance / ZB

Sophia Thomalla (l.) und Till Lindemann hatten bei der Echo-Verleihung am Donnerstagabend ganz offensichtlich kein Interesse daran, die Spekulationen um ihren aktuellen Beziehungsstatus zu beenden. Auf dem roten Teppich nahm der Rammstein-Frontmann seine On-Off-Freundin zuerst Huckepack, bei der Aftershowparty feierten beide einträchtig mit Thomallas Mutter Simone und deren Lebensgefährten Silvio Heinevetter. Immer dabei, eine Horde von Fotografen, die hofften, mit dem Liebes-Comeback das Bild des Abends zu schießen. Doch diesen Gefallen taten die Schauspielerin und der Musiker ihnen nicht. Wer fragte, bekam als Antwort nur: kein Kommentar. Stattdessen demonstrative Heiterkeit, die Raum für die Optionen Flirt oder Freundschaft ließ.

Trennung nach fünf Jahren Beziehung

Offiziell hatten sich Sophia Thomalla und Till Lindemann im November vergangenen Jahres nach fast fünf Jahren Beziehung getrennt. „Nichts ist halt für ewig, auch Trennungen nicht“, hatte Thomallas Manager Alain Midzic damals bereits vielsagend in der „Bild“-Zeitung verkündet. Kaum einen Monat später postete der norwegische Sänger Andy LaPlegua bei Instagram ein Foto, das ihn beim Kuss mit Sophia Thomalla zeigte, die sich wiederum nur kurze Zeit später in der Öffentlichkeit wieder mit ihrem vermeintlichen Ex-Freund zeigte.

So auch bei der Echo Verleihung. Barbara Schöneberger fasste die Liebesverwirrung in ihrer Begrüßung treffend zusammen. „Niemand weiß vorher, wer heute Abend gewinnt. Das ist bis zur letzten Minute ein ständiges Hin und Her, ein Vor und Zurück“, so die Moderatorin des Abends. „Das kennt man sonst in der Form nur von Sophia Thomalla.“