Bilanz

Die ITB endet im Jubiläumsjahr mit einem Rekord

Die Tourismus-Börse in Berlin ist eine Erfolgsgeschichte. Die Messe Berlin vermeldet Rekordumsätze.

Eine Tänzerin aus Kambodscha verbeugt sich auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) vor ihrem Publikum

Eine Tänzerin aus Kambodscha verbeugt sich auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) vor ihrem Publikum

Foto: Klaus-Dietmar Gabbert / dpa

Die Internationale Tourismusbörse Berlin 2016 (ITB) bleibt eine Erfolgsgeschichte. Die Messe Berlin vermeldete nach fünf Tagen ITB eine Rekordzahl von rund 120.000 Fachbesuchern und Rekordumsätze. Nach Veranstalterangaben stiegen die während der Reisemesse getätigten Geschäftsabschlüsse von 6,7 Milliarden Euro im Vorjahr auf ungefähr sieben Milliarden Euro in diesem Jahr.

„In 50 Jahren ITB Berlin konnten wir noch nie so viele Fachbesucher in den Messehallen begrüßen“, sagte Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin. „Nach fünf Messetagen verlassen sowohl Fachbesucher als auch Aussteller Berlin mit einem starken Signal im Gepäck. Die Menschen sind auch in ,gefühlt unsicheren‘ Zeiten nicht bereit, auf ihre Urlaubsreise zu verzichten.“

Von vergangenen Mittwoch an bis zum Sonntag hatten sich ungefähr 10.000 Aussteller aus 187 Ländern und Regionen in den 26 ausgebuchten Hallen unter dem Funkturm in Charlottenburg präsentiert. Mit 120.000 Fachbesuchern, so die Schätzung der Messe Berlin am Sonntag zum Abschluss der ITB, verzeichnet die Reisemesse die höchste Zahl an Fachbesuchern seit ihrer Gründung 1966. „Die ITB Berlin ist nicht nur eine der wichtigsten Messen am Standort Berlin“, sagte Göke. „Sie ist seit nunmehr fünf Jahrzehnten zugleich ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in unserer Stadt.“

Eine Meinung, die die Berliner Tourismuswerber von „Visit Berlin“ bekräftigen. „Die ITB ist ein riesiger Wirtschaftsmotor für Berlin“, sagte Burkhard Kieker, Geschäftsführer von Visit Berlin. Da würde der Blick auf die Übernachtungszahlen schon reichen. „Die Welt kommt zur ITB nach Berlin und das kann man der Messe gar nicht hoch genug anrechnen.“

Hotels waren an einigen Tagen zu 96 Prozent belegt

Die Tourismuswerber der Stadt feierten in diesem Jahr den Start einer neuen Werbekampagne auf der Messe. Es war die Premiere des neuen Marketing-Claims „365/24 Berlin“. Der Claim für die Stadt, in der immer etwas los ist, wurde auf der Tourismusbörse gestartet. „Wir haben die Atmosphäre der Stadt auf der ITB sehr gut rübergebracht“, sagte Kieker. „Die Resonanz der Fachleute war ohne jede Kritik.“ Gäste aus der ganzen Welt hätten Kieker bestätigt, dass die Kampagne perfekt zu Berlin passe.

Auch der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Berlin (Dehoga) ist mehr als zufrieden. „Die Erfolgsgeschichte geht weiter“, sagte der Dehoga-Hauptgeschäftsführer Thomas Lengfelder. „Für uns war es eine außerordentlich erfolgreiche ITB.“ Die Hotelbelegung an den Haupttagen von Dienstag bis Donnerstag lag bei ungefähr 96 Prozent, im Vorjahr waren es 93,5 Prozent. Der Ertrag pro verfügbarem Zimmer ist von 131,5 Euro auf 147 Euro gestiegen.

Mit Wehmut werden Berlins Taxifahrer ihre letzten Gäste am Sonntag oder Montagmorgen zum Flughafen fahren. „Für die Taxifahrer ist die ITB die Lieblingsmesse“, sagte Detlev Freutel, Vorsitzender des Taxiverbandes Berlin Brandenburg. „Manche Schichten hatten 50 Prozent mehr Einnahmen.“ Die Gäste seien morgens, abends und nachts unterwegs. „Die ITB ist eine schöne Messe mit einem tollen Publikum. Die macht Spaß.“ Laut Freutel würden die Reiseprofis immer gute Stimmung haben und die ITB sei auch für tolle Partys bekannt. „Nachts tobt das Leben. Die hauen kräftig drauf“, sagte er. „Da stimmt dann auch das Trinkgeld.“