Weltgrößte Reisemesse

Die 10 wichtigsten Fragen rund um die ITB

Von Alaska bis Zypern werden auf der größten Reisemesse der Welt, der ITB, rund 180 Länder und Regionen Lust auf Urlaub schüren. Drei Tage haben nur Fachbesucher Zutritt, doch am Wochenende gehen die Messetore für alle auf. Morgenpost Online beantwortet die zehn wichtigsten Fragen.

Die Internationale Tourismus-Börse (ITB) gilt als weltweit größter Branchentreff. Das Konzept der 1966 erstmals veranstalteten Messe umfasst drei Säulen: führende Fachmesse für die internationale Reisewirtschaft, bedeutender Kongressveranstalter und größte Reisemesse für das Publikum. In den Vorjahren kamen zur ITB rund 180.000 Besucher. Wir haben Antworten auf die zehn wichtigsten Fragen im Vorfeld der Messe gesammelt:

Haben Privatbesucher jeden Tag Zutritt?

Nein. Um den internationalen Reisemanagern ein möglichst ungestörtes Arbeitsumfeld zu bieten, sind die ersten drei Tage (9. bis 11. März) Fachbesuchern vorbehalten. In den Hallen herrscht dann Geschäftsatmosphäre ohne die ansonsten charakteristische Folklore.

Kann man auf der ITB eine Reise buchen?

Nein. Auf der ITB ist aber an den Länder-, Städte- und Veranstalter-Ständen Neugier erwünscht. Es gibt aus erster Hand Informationen über Reiseziele, die sonst meist nur umständlich zu beschaffen sind. Um eine Reise zu buchen, muss man ins Reisebüro oder über das Internet gehen.

Gibt es nur Prospekte zu Sonne-, Strand- und Bergzielen oder bekommt man auch andere Reiseinformationen?

Das Angebot der ITB ist breitgefächert. Dazu gehören unter anderem Hochsee- und Flusskreuzfahrten, Kulturtourismus, Gesundheitstourismus (Wellness) sowie Jugend- und Studentenreisen. Weitere Attraktionen sind Abenteuer-, Erlebnis- und Sportreisen.

Gibt es denn explizite Infos zu Günstig-Reisen?

Ja. Wer auf der Suche nach kostengünstigen Unterkünften ist, wird im neuen Segment "Economy Accommodation" glücklich: Besucher können sich in Halle 4.1 über Hostels, Budget-Design-Hotels, Jugendherbergen, Verbände und Internet-Portale weltweit informieren.

Was, wenn ich in der Tourismusbranche arbeiten will?

Wer sich über Karriereperspektiven sowie Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten informieren möchte, ist in der Halle 5.1 genau richtig: Hier versammeln sich Aus- und Weiterbildungsstätten der Tourismusbranche. Darüber hinaus präsentieren sich im ITB CareerCenter powered by YOURCAREERGROUP sowie auf der Bühne Personalverantwortliche namhafter touristischer Unternehmen und informieren über Karrieremöglichkeiten. An der umfangreichen Jobwand finden Sie darüber hinaus eine Vielzahl aktueller Stellenangebote. Mehr Informationen dazu finden Sie unter www.itb-berlin.de/karriere .

Sind auch Länder auf der Messe, die noch nie vertreten waren ?

Ja. Erstmals bei der ITB-Familie dabei ist das Kosovo. Das afrikanische Gabun hat die ITB wiederentdeckt, ebenso die zentralasiatischen Staaten Tadschikistan und Turkmenistan. Allerdings haben auch Länder gemeldet, bei deren Namen wegen politischer Wirren kaum Urlaubsfreude aufkommen dürfte: Pakistan, Myanmar oder Simbabwe.

Wann können Privatbesucher zur ITB kommen?

Die Messe mit ihren 26 Hallen ist am Wochenende des 12./13. März von 10.00 bis 18.00 Uhr für Privat- wie für Fachbesucher geöffnet.

Was bietet denn der ITB-Partner Polen?

Partnerland der Messe ist in diesem Jahr Polen. Neben seiner Natur und Kultur werde das Land den Besuchern die Austragungsorte und die neuen Stadien für Fußball-Europameisterschaft im kommenden Jahr vorstellen. Gemeinsam mit der Ukraine wird Polen das Turnier im Juni 2012 austragen.

Gibt es einen günstigen Eintrittstarif?

Ja. Die Tageskarte für Privatbesucher kostet normalerweise 14,50 Euro. Wer im Vorfeld ein Ticket online erwirbt, zahlt 12 Euro. Der Eintritt für Schüler und Studenten beträgt am Publikumswochenende 8 Euro. Die Fachbesucher-Tageskarte kostet 30, für alle Tage 46 Euro.

Wie komme ich zum Messegelände?

Wegen des großen Andrangs raten die Veranstalter, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Messegelände zu fahren. Bus: M49, X34, X49, 104,139 bis Haltestelle Messe Nord/ICC. S-Bahn: S5, S7, S75, S9, S41, S42, S46. Bis Bahnhof Westkreuz U-Bahn: U2 in Richtung Ruhleben, bis U-Bahnhof Kaiserdamm oder Theodor-Heuss-Platz. Auto: Das Leitsystem „Messegelände“ an den A-10-Abzweigen „Drewitz“, „Oranienburg“, „Schönefelder Kreuz“ und „Pankow“ führt direkt auf die Stadtautobahnen A 111, A 115 (Avus) und A 100 zum AB-Dreieck „Funkturm“, Ausfahrt „Messegelände“ (Messegelände: Messe Berlin GmbH, Messedamm 22, 14055 Berlin)