Grüne Woche

So schmeckt die Ukraine auf der Grünen Woche

Es gibt viele Spezialitäten des osteuropäischen Landes, zum Beispiel deftiges Fingerfood oder vegetarische Suppe.

Kräftige Stärkung: Ukrainische Hühnerbällchen mit Speck.

Kräftige Stärkung: Ukrainische Hühnerbällchen mit Speck.

Foto: Sergej Glanze / Glanze/Berliner Morgenpost

Berlin. Schon mal ukrainisches Essen gekostet? In Halle 7 der Grünen Woche werden einige Spezialitäten des osteuropäischen Landes angeboten. Die ­ukrainische Küche verfügt über viele Köstlichkeiten und ist beeinflusst von der russischen, deutschen, polnischen, ungarischen und sogar türkischen Küche.

Probieren kann man etwa Hühnerbällchen im Speckmantel. Sie werden in viel Fett gebraten und sind dann ideal, um mit ihnen auf der Hand weiter über die Messe zu bummeln. Auch wer Lust auf einen vegetarischen Imbiss hat, wird fündig. So gibt es beispielsweise die traditionelle Suppe Borschtsch, die meistens aus Roter Bete hergestellt wird. Besonders reizvoll sind allerdings die Lachsspieße. Ähnlich wie die Hühnerbällchen werden auch sie auf dem Grill gebraten.

Übrigens: In Halle 7 erklingt auch traditionelle Musik. Sie ist allerdings ungarisch, nicht ukrainisch.

Mehr zum Thema:

So schmeckt Italien auf der Grünen Woche

So schmeckt Lettland auf der Grünen Woche

So schmeckt Schweden auf der Grünen Woche