Unter 20 Euro

Im "Swadishtas" zelebriert man Indiens vegetarische Küche

Sabji, Panir & Idli: Im "Swadishtas" in Schöneberg werden Spezialitäten der indischen Küche frisch zubereitet – vegetarisch und vegan.

Unter 20 Euro im „Swadishta“

Unter 20 Euro im „Swadishta“

Foto: Blisse

Schöneberg.  Swadishta bedeute purer Geschmack, erklärt Vinay Kappor. Mit Ehefrau Shailaja Patil und der ehemaligen Computerdesignerin Shikha Gupta hat er vis-à-vis dem Café Einstein ein indisches Imbissrestaurant eröffnet. Drei lange Tische, ein Zweiertisch, das Gros des Raumes wird von der offenen Küche samt Bestelltresen eingenommen. Die Ladenbetreiber sind Autodidakten, die Authentisches ihrer Heimat servieren wollen. In diesem Fall vegetarisch und vegan, etwa Panir, ein krümeliger Kuhmilch-Frischkäse, der mit Gemüse und Basmatireis kombiniert wird oder dem gefüllten Fladenbrot Paratha. Dosa, ein auf einer gusseisernen Platte gebackener Pfannkuchen, gehört zu den südindischen Spezialitäten von Ehefrau Shailaja. Ein junger Mann am Tresen bittet um die Nummern der Gerichte. Was die Bestellung nicht beschleunigt. Nummernsicher ist er nicht.

Gewählt wird zunächst 405, Idli, ein südindischer Klassiker aus gedämpften Küchlein aus Urdbohnen und Reis, serviert mit denselben Beilagen. Die weichen, griesartigen Gebilde muss man mögen. Ihr säuerlicher Geschmack ist nicht jedermanns Sache. Die Linsen kommen als pikante Suppe, sogar mit Nachschlag, und finden mehr Gefallen. Wie viele Gerichte wird auch die 405 auf dem typischen Metalltablett mit Fächereinteilung serviert. Allerdings vor dem Getränk. Der Service agiert etwas desorganisiert. Bei der 702 handelt es sich um Sabji, etwas, das Aufnahme in die westliche vegetarische Küche finden sollte – jene Gemüseteile, die sonst entfernt werden wie Blätter, Knollen, Wurzel oder Stängel. Verarbeitet werden sie roh, gekocht oder auch konserviert. Kartoffeln, Spinat und Kichererbsen ergeben einen dunkelgrünen Brei, kein Hingucker, aber ein Essen, das den Geschmack Indiens erfahren lässt.

Swadishta, Kurfürstenstr. 131a, Schöneberg, Di.–Do. 11.30–17, Fr. 11.30–19, Sbd.+So. 11.30–20 Uhr, Tel. 25 46 04 45