Unter 20 Euro

Himmlische Speisen mit orientalischer Würze

Der "Kreuzberger Himmel" wird seit Anfang des Jahres von Geflüchteten geführt. Orientalische Speisen stehen auf der Speisekarte.

Unter 20 Euro im "Kreuzberger Himmel"

Unter 20 Euro im "Kreuzberger Himmel"

Foto: bm / BM

Zweieinhalb Jahre lang wurde das ungewöhnliche Gasthaus "Kreuzberger Himmel" neben der katholischen Bonifaziuskirche an der Yorckstraße unter anderen auch von Pfarrern betrieben. Ein gemischtes Publikum freute sich über gute Küche und eine moderate Preisgestaltung. Die führte möglicherweise zum ersten Pächterwechsel. Ende 2016 dann schloss das Lokal. Seit Anfang des Jahres wird es über das Projekt "Be an Angel" von Geflüchteten, überwiegend aus Syrien, unter demselben Namen fortgeführt. Sehr einladend ist die dezente, orientalische Inneneinrichtung. Die freundliche Servicemannschaft ist ganz in Schwarz gekleidet. Sie bediente beim Besuch internationales, überwiegend weibliches Publikum.

Die Speisekarte ziert ein syrisches Sprichwort: "Gutes Essen ist wie Liebe". Und die geht bekanntlich durch den Magen. Zum Start gibt es kalte und warme Vorspeisen, Klassiker wie Hummus, die Auberginenpaste Baba Ganoush, mit Käse und Spinat oder mit Lammhack gefüllte Teigtaschen, um fünf Euro. Bei den Hauptspeisen spielen Gemüse wie Zucchini und die allgegenwärtigen Auberginen eine wichtige Rolle. Die kamen beim Gericht "Fattet Makdous" in cremig-weicher Konsistenz köstlich gewürzt zur Geltung, flossen vereint mit der Sesamsoße Tahini förmlich um die Lammfleischstückchen, erhielten eine leicht bittere Begleitung durch Granatapfelkerne und sorgten durch frittierte Brotchips für den richtigen Crunch-Effekt (12,90 Euro). Wer sehr hungrig ist, sollte zuvor eine Vorspeise ordern, die Portionen sind klein.

Die meisten Gäste tranken Tee, beispielsweise frische Minze, 1,90 Euro das Glas. Zum Abschluss standen zwei Desserts zur Auswahl, Pudding mit Nüssen und syrischer Streuselkuchen mit Pistazien, 3,90 und 4,90 Euro.

Kreuzberger Himmel Yorckstr. 79 , Tel. 25 74 38 88, Mi.–So. 17–24 Uhr

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.