Unter 20 Euro

Herzhaftes mit feinen Aromen beim kochenden DJ

Wer sich beim Plattenkauf gerne Zeit lässt, ist hier richtig: Das "Gordon" im Neuköllner Schillerkiez ist Shop und Café in einem.

Unter 20 Euro im Restaurant Gordon

Unter 20 Euro im Restaurant Gordon

Foto: BM

Ein Schallplattenladen mit Café oder umgekehrt, der Mix kam gut an im Schillerkiez. Nun stellt sich das Gordon als Restaurant neu auf. Holztische, Hocker, teils backsteinerne Wände, Topfpflanzen, die von der Decke hängen, und, als Reminiszenz an die alten Zeiten, ein DJ-Pult und ein paar Vinyl-Scheiben. Das Interieur ist einladend und gemütlich. Dies ist auch die Philosophie: Mit Freunden Abendbrot essen im Shared-Dining-Stil, wie es in Tel Aviv üblich ist und in Deutschland immer beliebter wird.

Küchenchef Doron Eisenberg, der auch als DJ und Musikproduzent agiert, ist in Tel Aviv und Berlin zu Hause und vereint in seinen Gerichten die junge israelische Küche, die Klassisches modern wiedererweckt, und mediterrane Küchen. Ein gutes halbes Dutzend Gerichte (4,90 bis 11,90 Euro) gibt es, etwa geröstete Süßkartoffel mit Birne, Feta und Pinienkerne oder Filet vom Wolfsbarsch in pikanter roter Sauce mit Tahina, dazu zwei Desserts (5,50 bis 5,90 Euro) wie der frisch gemachte, dekons­truierte Käsekuchen mit Crumble und Erdbeere, für den unbedingt Platz gelassen werden sollte. Pro Gast zwei Gerichte, das befriedigt den Magen. Zu viert kann man die Karte komplett genießen und bleibt je im 20-Euro-Etat.

Das „Tabbouleh Arancini“, Couscousbällchen mit Paprikacrème und Joghurt-Petersiliendip, zeigt, dass Herzhaftes auch mit feinen Aromen funktioniert. „Bolognese Baharat Risotto“, Rinderhackfleisch mit nahöstlichem Gewürzmix auf israelischer Pasta, erinnert an Moussaka und damit an Sommerurlaub. Dabei beweist die Bolognese, dass Zimt weit mehr als ein Weihnachtsgewürz ist. Drei Weine aus Israel (0,2 l/5,50 bis 6,50 Euro). Die Cocktails sucht man sich nach der Farbe aus.

Gordon Allerstr. 11, Neukölln, Tel. 67 94 67 19, Mo., Do. 12–16, 18–22, Fr. 12–16, 18–24, Sbd. 11–24, So. 11–22, gordon-berlin.de