Best of Berlin

Das sind die besten Fischläden in Berlin

Gutes von Auster bis Zander: In diesen Läden in Berlin bekommt man exzellenten Fisch und gute Beratung.

Eine riesige Fischauswahl bei Mitte Meer.

Eine riesige Fischauswahl bei Mitte Meer.

Foto: Mitte Meer

Berlin. Was macht einen guten Fischladen aus? Frisch muss der Fisch sein, klar. Er sollte aus nachhaltiger Zucht und kontrolliertem Fang sein. Aber am wichtigsten sind Händler, die mit Leidenschaft und Expertise bei der Sache sind. Wir haben eine Auswahl an Berliner Geschäften zusammengestellt, die eine sehr gutes Angebot haben. Bitte überprüfen Sie angesichts der Corona-Einschränkungen vor einem Besuch die Öffnungszeiten.

Zehlendorf: Mediterran einkaufen bei Mitte Meer

Für eine Fischparty, für die man für mindestens 100 Euro einkauft, kann man sich Schuppentiere und Muscheln liefern lassen. Ansonsten ist aber auch der direkte Einkauf ein erfreuliches Unterfangen, liegen doch in der Frischfisch­theke neben einem Grundsortiment von Dorade, Barsch und Lachs Artgenossen von Sardinen über Seeteufel bis Merlan.

Mitte Meer, Berliner Str. 78, Zehlendorf, Kantstr. 42, Charlottenburg, Mo.–Do. 10–20 Uhr, Fr.+Sbd. 9-20 Uhr, www.shop.mitte-meer.de

Kreuzberg: Der Fish Klub in der Markthalle Neun

Gegründet 2017, hat er sich zu einer der Adressen in Berlin für Austern entwickelt. Ein großer Fokus liegt zudem auf hochwertigem Fisch von der französischen Atlantikküste. Verkauft wird aus einem Stand in der Kreuzberger Markthalle Neun, ein weiterer Fischladen mit angeschlossener Fisch- und Weinbar soll demnächst in den Wilmersdorfer Arkaden Wilma folgen.

Fish Klub, Eisenbahnstr. 42/43, Kreuzberg, in der Markthalle Neun, Mi.-Fr. 12–18 Uhr, Sbd. 10–18 Uhr, www.fishklubberlin.com

Pankow: Berlin hat auch einen eigenen Fischmarkt

Berlin hat seinen eigenen Fischmarkt. Und zwar in Pankow. In der geräumigen Markthalle wird montags bis sonnabends mit frischem und tiefgekühltem Fisch gehandelt. Der Fokus liegt jedoch auf Fangfrischem – die Ware wird vornehmlich aus heimischen Gewässern bezogen, aus Mecklenburg und von der Nord- und Ostsee – aber aus Norwegen, Irland und Schottland wird Fisch bezogen.

Berliner Fischmarkt, Rothenbachstr. 48–50, Pankow, Mo.–Fr. 8–19 Uhr, Sbd. 8–14 Uhr, www.berliner-fischmarkt.de

Hermsdorf: Das Gaideck bietet mittlerweile auch Sushi an

Mit Lachsräuchern hat es Anfang der 1990er-Jahre begonnen. Daraus ist Werner Mario Gaidecks vermeintlich „beste Fischbude südwärts von List“ erwachsen. In jedem Fall ein Top-Fachgeschäft mit Restaurant und Sushibar samt großer Auswahl von Bismarckhering, geräucherten Aalen und Makrelen über Heilbutt und Garnelen bis zu hausgemachten Fischbuletten. Derzeit alles zum Mitnehmen.

Der Gaideck, Heinsestr. 54, Hermsdorf, Mo.–Sbd. 9-20 Uhr, So. 10–20 Uhr, Tel. 404 80 17, www.der-gaideck.de

Charlottenburg: Der Klassiker an der Wilmersdorfer Straße

Als Berliner ist man mit den Partyplatten von Rogacki aufgewachsen. Doch die vor 90 Jahren gegründete „Stadtküche“ ist viel mehr als ein alteingesessener Caterer. Feinkost, bodenständiger Mittagstisch und eben auch eine Fisch-Oase mit Frisch- und Lebendfisch sowie eigener Räucherei. Immer auch saisonal aufgestellt, etwa mit der Matjessaison im Sommer.

Rogacki, Wilmersdorfer Str. 145/146, Charlottenburg, Di.–Do. 10–18 Uhr, Fr. 9–18 Uhr, Sbd. 8–14 Uhr,Tel. 343 82 50, www.rogacki.de

Neukölln: Freundliche Beratung an der Fischtheke

Die Fischtheke in Berlin-Neukölln hat alles, was ein guter Fischladen braucht. Aber wenn der Hunger stark ist, gibt es hier sowohl italienische Fischspezialitäten wie mit Fisch gefüllte Arancini und Spaghetti alla vongole und auch gegrillten Fisch nach türkischer Art. Da fühlt sich die Flughafenstraße gleich ein wenig mediterraner an.

Fischtheke, Flughafenstr. 35, Neukölln, Mo.–Do. 12–22 Uhr, Fr.+Sbd. 11–22 Uhr, www.fischtheke.com

Schöneberg: Türkische Fischkultur bei Atlantik Fischladen

Man könnte Gambas selber auf den Grill schmeißen oder eine ganze Dorade in der Pfanne brutzeln lassen. Dafür bedarf es nur eines Besuchs des Fischladens unweit des Pallasseums. An der Theke findet man ein ordentliches Angebot von frischem Fisch. Oder man sucht sich etwas aus und lässt es sich vor Ort zubereiten – natürlich derzeit nur zum Mitnehmen. Einen Lieferdienst gibt es auch.

Atlantik Fischladen, Martin-Luther-Str. 134, Schöneberg, tgl. 12–0 Uhr, www.atlantik-fischrestaurant.de

Friedrichshain: Der Fischschuppen hat auch ein Aquarium

Die Fische im Aquarium des kleinen Gastraums bleiben an Ort und Stelle. Vorne aber liegt ein ausgesuchtes Sortiment von Matjes, Lachs, Thunfisch und Meeresfrüchten. Für den Verkauf und den Verzehr vor Ort – derzeit aber nur zum Mitnehmen. Letzterer lohnt auch für Fish & Chips und Fischbrötchen. Mit einem 24-Stunden-Zeitfenster kann auch Fisch geordert werden.

Fischschuppen, Boxhagener Str. 68, Friedrichshain, Mo.–So. 12–22 Uhr, www.fischschuppen-berlin.de

Prenzlauer Berg: Eine Imbissküche mit Frischegarantie

Original Fish & Chips mit weißem Wels wie auch Berlin Fish & Chips mit Bio-Raubwels, die Fischladen-Imbissküche ist kreativ. Vielfältig die Auswahl an der Theke: Frischfisch wie Butterfisch oder Steinbeißerfilet, Räucherfisch à la Bückling und Sprotten sowie Austern, Muscheln und andere Meeresfrüchte. Natürlich kann man all das – und in der Saison zudem fantastische Muscheln – auch als Rohware kaufen und liefern lassen.

Der Fischladen, Schönhauser Allee 128, Prenzlauer Berg, Mo.–Sbd. 10–22 Uhr, So. 13–22 Uhr, www.derfischladen.com

Charlottenburg: Paradies mit günstigen Preisen

Irgendwann verbreitete sich der Tipp: Im Frische Paradies gäbe es das Thunfischfilet zum berlinweit günstigsten Preis. Was stimmte und die Frischfischabteilung mit ihrem ausgesuchten Sortiment von Lachsloins aus norwegischer Aquakultur, Seeteufel aus Langleinenfang enormen Zulauf bescherte. Die Qualität und der Service überzeugt nicht nur Küchenchefs.

Frische Paradies, Morsestr. 2, Charlottenburg, Mo.–Fr. 8–20 Uhr, Sbd. 8–18 Uhr, www.frischeparadies.de

Kreuzberg: Ein Fischladen in Berlin mit Tradition

1908 eröffnet, dürfte dies das älteste Fischfachgeschäft der Stadt sein. Wenn auch nicht mehr von den Schmidts betrieben, wird weiterhin eine Bandbreite von regionalen Fischen von Karpfen und Zander über Scholle bis Lachs geboten. Dazu Rotbarbe oder Schwertfisch in Sushi-Qualität. Marktstände finden sich auf verschiedenen Wochenmärkten der Stadt, etwa dem Winterfeldtmarkt.

Fisch-Schmidt, Stammhaus: Wrangelstr. 82, Kreuzberg, Di.–Fr. 9.30–19 Uhr, www.fisch-schmidt-berlin.de

Tempelhof: Die Markthalle Zwanzig mit Fisch aus dem Havelland

Die Markthalle Zwanzig hat ebenfalls ein ziemlich ansehnliches Fischangebot – schließlich steckt dahinter die Firma Havelland Express, die normalerweise die besten Restaurants der Stadt mit den besten Zutaten aus der Region und der ganzen Welt versorgt – ob mit Saibling aus Mecklenburg oder auf dem Gelände vor Ort heißgeräuchertem Lachs.

Markthalle Zwanzig bei Havelland Express, Gottlieb-Dunkel-Straße 20/21, Tempelhof, Mi.+Do. 14–18 Uhr, Fr. 14–20 Uhr, Sbd. 12–18 Uhr, www.markthalle20.de