Best of Berlin

In Berlin den Zauber des Orients erleben

Das Sultanat Oman liegt auf der arabischen Halbinsel. Spezialitäten des Landes kann man auch in Berlin entdecken. 10 verlockende Tipps.

Byrani mit Huhn oder Lamm ist eine Spezialität im „Vedis“.

Byrani mit Huhn oder Lamm ist eine Spezialität im „Vedis“.

Foto: Vedis

Das Sultanat Oman entwickelt sich zum beliebten Urlaubsziel. Spezialitäten und kulturelle ­Besonderheiten des Landes kann man aber auch in Berlin entdecken. Ein Überblick.

Tiergarten: Halva mit Mandeln und ganzen Pistazien

Halva ist in Oman eine beliebte Süßspeise. In den Genuss kommt man auch im Feinkost- und Orientgewürz­laden „Harb“, wenn auch dessen Halva aus dem ­Libanon importiert wird. „Diesen Sesamkuchen bieten wir auch mit ganzen Pistazien oder Mandeln gespickt sowie mit dunkler Schokolade an“, sagt Oliver Harb. Weitere Oman-Spezialitäten: Kaffee mit Kardamom und Rosenblütenwasser.

Harb, Potsdamer Str. 93, Mo.–Fr. 9.30–19 Uhr, Sbd. 9.30–16 Uhr, Tel. 265 16 27, www.harb-gmbh.de

Friedrichsfelde: Wüstentiere hautnah im Tierpark erleben

Vor einigen Jahren wurde die Dromedar-Population in Oman auf erstaunliche 300.000 Tiere geschätzt. Wahrscheinlich hat sich die Zahl der Nutztiere der Beduinen längst erhöht. Im Tierpark leben mit Ramzes, Sweety, Violet, Greta, Hetty und Püppi sechs erwachsene Dromedare. Ende April feiern Hanna und Hades ihren ersten Geburtstag.

Tierpark, Am Tierpark 125, tägl. 9–18 Uhr, 14,50 Euro, erm. 7 Euro, Tel. 51 53 10, www.tierpark-berlin.de

Prenzlauer Berg: Byrani mit Nüssen, Lamm oder Huhn

„Byrani ist ein traditionelles Reisgericht aus dem Norden Indiens, der vor mehr als 1500 Jahren unter starkem persischen Einfluss stand. Byrani ist persisch, bedeutet gebraten oder geröstet“, so Sawan Wadhwa vom Restaurant „Vedis“. Der Reis mit bis zu 20 Gewürzen, Rosinen, Nüssen sowie Huhn, Lamm oder Gemüse gehört auch zu den Traditionsgerichten am Persischen Golf.

Vedis, Schönhauser Allee 142, So.–Do.12–24 Uhr, Fr./Sbd. 12–2 Uhr, Tel. 448 51 72, www.vedis.de

Lichterfelde: Pflanzen aus Dhofar und Weihrauchbaum

Halbwüsten mit Trockengräsern, Dattelpalmen und Dornsträuchern sowie Vollwüsten ohne Vegetation – in Oman ist beides zu finden. Eine üppig bewachsene Wüste kann man im Botanischen Garten erleben. „Wir zeigen auch Pflanzen aus dem südlichen Dhofar, die den Namen der Region widerspiegeln. Im Tropenhaus wachsen Dhofaria macleishii und Anogeissus dhofarica sowie ein Weihrauchbaum“, sagt ein Pressesprecher.

Botanischer Garten, Königin-Luise-Str. 8, tägl. 9–20 Uhr, Gewächshäuser bis 19 Uhr, 6 Euro, erm. 3 Euro, www.bgbm.org

Charlottenburg: Kaffee mit Kardamom nach arabischer Art

Im Sultanat auf der Arabischen Halbinsel wird gern gewürzter Kaffee getrunken. „Der Oman hat eine jahrhundertealte Kaffeetradition“, weiß Stefan Richter, Inhaber der Kaffeerösterei. „Wir sehen seit Jahren eine konstante Nachfrage nach Kaffees mit orientalischer Note, mit dem für den arabischen Raum typischen Kardamom.“

Berliner Kaffeerösterei, Uhlandstr. 173, Mo.–Sbd. 9–20 Uhr, So. 10–19 Uhr, Tel. 88 67 79 20, www.berliner-kaffeeroesterei.de

Spandau: Festungen ähneln den Forts im Wüstenstaat

Nizwa Fort, Al Jalali Fort, Al Minrani Fort – in Oman gibt es mehrere Forts. Festungsanlagen finden sich auch hier, so die Spandauer Zitadelle und das Fort Hahneberg. Erstere ist eine der bedeutendsten und besterhaltenen europäischen Renaissance-Festungen. Mit dem rund 35 Meter hohen Juliusturm, errichtet Anfang des 13. Jahrhunderts, befindet sich dort auch das älteste Gebäude Berlins.

Zitadelle, Am Juliusturm 64, Fr.–Mi. 10–17 Uhr, Do. 13–20 Uhr, 4,50 Euro, Tel. 354 94 40, www.zitadelle-berlin.de

Tiergarten: Weihrauch als Raumduft oder in der Creme

In Salalah, der Hauptstadt der südlichen Provinz Dhofar, kann man einen Ausflug zu uralten Weihrauchbäumen machen und sich erklären lassen, wie die Flüssigkeit des Baumes aus der Rinde tritt und zu Harz kristallisiert. Im Oman wird Weihrauch für Raumduft oder Gesichtscreme genutzt. Berliner Weihrauch-Spezialist mit über 40 Sorten ist das „Ave Maria“.

Ave Maria, Lützowstr. 23, Mo.–Fr. 12–18 Uhr, Sbd. 12–15 Uhr, Tel. 262 22 84, www.avemaria-berlin.de

Charlottenburg: Der Duft von lieblichem Rosenwasser

Seit Jahrhunderten werden in den Bergdörfern auf dem Sayq-Plateau Rosen gezüchtet. Aus deren Blütenblättern wird ein Rosenöl gewonnen, aus dem das luxuriöse Parfüm Amouage hergestellt wird. Rosenparfüms werden auch bei Harry Lehmann kreiert: Rose Jacques, ein pudrig warmer Ton und das klare, intensive Rose de France.

Parfümerie Harry Lehmann, Kantstr. 106, Mo.–Fr. 9–18-30 Uhr, Sbd. 9–14 Uhr, Tel. 324 35 82, www.parfum-individual.de

Lichtenrade: Schnuppertauchen für den nächsten Urlaub

Ob man selber Spaß an diesem Unterwassersport hat, lässt sich bequem prüfen. „Wir bieten Schnupperkurse für 49 Euro an“, so Inhaber Detlef Linek. Für die bis zu vierstündigen Kurse mit Tauchlehrer Robert, der auch schon in Oman die Unterwasserwelt erkundet, steht Equipment vor Ort bereit.

Tauchschule Linek, Taunusstr. 69, Lichtenrade, Tel. 70 07 77 97, Termine nach Vereinbarung, www.tauchen-lernen-berlin.de

Friedrichshain: Gewürze von der Halbinsel

„Wichtige orientalische Gewürze sind Zimt, Kardamom, Gewürznelken, Pfeffer, Muskatnuss und Kreuzkümmel“, sagt Felix Eichholtz vom „Pfefferhaus“. Auch Gewürzmischungen wie Baharat, Zathar und Raz el Hanout werden angeboten.

Pfefferhaus. Niederbarnimstr. 11, Mo.–Fr. 12–20, Sbd. 11–20 Uhr, Tel. 23 53 24 28, www.pfefferhaus.de