Best of Berlin

Sommer in Berlin: Das sind die beliebtesten Badeplätze

Schwimmen, springen, sonnen: Berlin im Sommer macht Spaß - vor allem in den Frei- und Strandbädern. Die zehn schönsten Badeplätze.

Kinder spielen im Prinzenbad in Kreuzberg.

Kinder spielen im Prinzenbad in Kreuzberg.

Foto: Reto Klar

Ob Zehn-Meter-Turm, Highspeed-Rutsche oder Sonnen im Strandkorb: An Berlins Badeplätzen kommt jeder auf seine Kosten. Packt die Badehosen ein und auf in die Frei- und Strandbäder der Stadt! Hier ein Überblick.

1. Charlottenburg: Feiner Sand im Strandbad Jungfernheide

Das idyllische Familienbad inmitten des Volksparks Jungfernheide bietet viel Abwechslung. Dank regelmäßiger Pflege gibt es kaum einen saubereren Strand in Berlin. Inzwischen kann man auch Bretter des Trendsports Stand-up-Paddeling mieten. Ein kleiner Imbiss bietet Snacks wie Wraps und Chicken-Wings sowie erstaunlich guten Kaffee an.

Strandbad Jungfernheide, Jungfernheideweg 60, U-Bhf. Siemensdamm, Bus 123 Schweigerweg, tägl. 10-20 Uhr, Tel. 70 71 24 12, www.strandbad-jungfernheide.de

2. Wannsee: Das Strandbad ist der Klassiker schlechthin

Das Strandbad Wannsee ist eines der größten Freibäder an einem Binnengewässer in Europa. Beim Betreten überblickt man sowohl den riesigen Wannsee als auch den mehr als 1000 Meter langen und 80 Meter breiten Strand. An Freizeitangeboten mangelt es nicht: Neben Beachvolleyball- und Fußballfeld gibt es eine Wasserrutsche, einen Sprungturm sowie einen Spielplatz.

Strandbad Wannsee, Wannseebadweg 25, S-Bhf. Nikolassee, Bus 218, tägl. 9-20 Uhr, Tel. 803 54 50, Eintritt 5,50 Euro, ermäßigt 3,50 Euro, mehr Infos auf der Website

3. Wedding: Das Freibad Plötzensee ist eine gemütliche Erholungsoase

Mit seinem vielfältigen Angebot ist das Freibad Plötzensee besonders gut geeignet für Familien. Die Kinder haben bei den Wasserrutschen oder auf dem Abenteuerspielplatz jede Menge Abwechslung, während sich die Eltern genüsslich im Bistro entspannen können. Die neuen Pächter führen eine Tradition fort und haben einen Abschnitt für FKK-Liebhaber freigegeben.

Freibad Plötzensee, Nordufer 26, S-Bhf. Beusselstraße, Bus 106, M13, 50, Mo-Fr. 9-20 Uhr, Sbd. + So. 9-22 Uhr, www.strandbad.ploetzensee.de

4. Mitte: Ausgelassen planschen im Kinderbad Monbijou

Obwohl mitten in der Stadt im quirligen Monbijoupark gelegen, ist es im Kinderbad erstaunlich idyllisch. Für einen längeren Aufenthalt ist die Anlage mit ihrem flachen Becken und der überschaubaren Liegewiese nur bedingt geeignet. Für Kinder ist es jedoch allemal ein kleines Paradies, das an heißen Tagen für Abkühlung sorgt.

Kinderbad Monbijou, Oranienburger Straße 78, Mitte, S-Bhf. Hackescher Markt, tägl. 11-19 Uhr, Tel. 282 86 52, Karten kosten 5,50, ermäßigt 3,50 Euro, mehr Infos auf der Website

5. Kreuzberg: Das Prinzenbad ist das beliebteste Freibad Berlins

Das Prinzenbad bietet für Kinder viel und ist deshalb eines der bestfrequentierten Bäder der Stadt. Das heißt allerdings auch, dass es bei schönem Wetter aus allen Nähten platzt. Wem das Wasserbecken zu voll ist, der findet mit dem Nachwuchs am Planschbecken und dem schönen Wasserspielplatz Erfrischung und Zeitvertreib.

Sommerbad Kreuzberg, Prinzenstraße 113–119, U-Bhf. Prinzenstraße, tägl. 7-20 Uhr, Tel. 616 10 80, Karten kosten 5,50, erm. 3,50 Euro, mehr Infos auf der Website

6. Treptow: Gepflegt chillen mit Blick auf die Spree

Das Badeschiff liegt am Spreeufer. Dort, wo Kreuzberg auf Treptow trifft und das hippe Partyvolk am Wochenende in die Clubs geht. In dem angedockten Container kann man sich an warmen Tagen gut abkühlen.

Ambitionierte Schwimmer werden hier allerdings nicht glücklich. Dafür gibt es gemütliche Liegestühle und Pontonbetten. Für Kinder steht ein Nichtschwimmerpool zur Verfügung.

Badeschiff, Eichenstraße 4, U-Bahnhof Schlesisches Tor, S-Bhf. Treptower Park, tägl. ab 8 Uhr, Eintritt 6,50, erm. 3,50 Euro, mehr Infos auf der Website

7. Neukölln: Vom Zehn-Meter-Turm springen im Columbiabad

Für einen Platz auf der Liegewiese sollte man früh aufstehen. Allein schon die 83 Meter lange Rutsche ist unschlagbar. Wagemutige können Sprunghöhen zwischen einem und zehn Metern erklimmen. Zudem gibt es ein Babybecken.

Columbiabad, Columbiadamm 160, U-Bhf. Boddinstraße, tgl. 8-20 Uhr,Tel. 627 88 30, Eintritt 5,50, erm. 3,50 Euro, mehr Infos auf der Website

8. Weißensee: Baden und Cocktails schlürfen im kleinen Strandbad

Das kleine Weißenseer Strandbad mit Kübelpalmen und Korbstühle ist eine Institution. Die Überseebar lädt zum Verweilen bis in die späten Abendstunden ein. Mitunter gibt es auch Lagerfeuerromantik. Für Kinder stehen Spielgeräte bereit. Über eine kleine Treppe geht es in den See, dessen angenehm kühles Wasser stets für Erfrischung sorgt.

Strandbad Weißensee. Berliner Allee 173, Tram M4, tägl. ab 10 Uhr, Tel. 925 32 41, Eintritt 5,50, erm. 3,50 Euro, www.strandbadweissensee.de

9. Lichtenberg: Der Orankesee war lange Zeit ein Geheimtipp

Das Strandbad lässt Urlaubs-Gefühle aufkommen. Dank Spielplatz, Tischtennisplatte und Volleyballfeld kann man sich hier wunderbar die Zeit vertreiben. Der Kiosk bietet preiswert alles an, was man an einem Sommertag braucht. Charmantes Bad am ruhigen See.

Strandbad Orankensee, Gertrudstraße 7, Lichtenberg, Tram 27, tgl. 9-19 Uhr,Eintritt 5, erm. 3 Euro, www.strandbad-orankesee.de

10. Pankow: Spaß für die ganze Familie

Höhepunkte im Freibad Pankow sind die Highspeed-Rutsche, die Sprungtürme und das Erlebnisbad mit Strömungskanal. Wer nach dem Baden noch Kraft hat, kann auf der Wiese Trampolin springen.

Sommerbad Pankow, Wolfshagener Straße 91, U2 Pankow, tägl. 8-20 Uhr, Karten 5,50, erm. 3,50 Euro, mehr Infos auf der Website